Infoblatt für Besucher : Ein Rundgang durch Rehna

Martin Reininghaus, Jens Krakow von der VR Bank eG, Hans Jochen Oldenburg und Torsten Arndt (v.l.) präsentierten gestern den Flyer.
Martin Reininghaus, Jens Krakow von der VR Bank eG, Hans Jochen Oldenburg und Torsten Arndt (v.l.) präsentierten gestern den Flyer.

Gäste erfahren Wissenswertes über die Klosterstadt und eine Empfehlung für eine Kennenlerntour

23-11367724_23-66109651_1416395531.JPG von
20. März 2015, 01:36 Uhr

Auf neuen Wegen durch die Stadt Rehna. Das verspricht zumindest der jetzt erschienene Flyer „Rehna ein Rundgang“. Inhalt sind Fotografien, historische Karten und vor allem ein mit Informationen bestücktes Faltblatt, das Ergebnis einer monatelangen Arbeit der „Ideenschmiede“ in Rehna.

Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss kreativ arbeitender Menschen aus Rehna, die für den historischen Kern der Kleinstadt das Informationsblatt im Sinne einer bewussten Besucherführung entwarfen. „Rehna wirbt an der Autobahn mit Hinweisschildern. Die Arbeitsgruppe und der Kulturausschuss der Stadtvertretung haben sich somit für die Herausgabe des Faltblattes ausgesprochen“, sagt Martin Reininghaus, Mitwirkender der Ideenschmiede und der Arbeitsgruppe Stadtrundgang.

Mit großem Interesse verfolgte die Stadt Rehna das Werden des Informationsblattes mit Geschichten und Wissenswertesm in Rehna. Bürgermeister Hans Jochen Oldenburg: „Mit diesem Faltblatt gelingt uns eine Aktualisierung der Veröffentlichungen.“ Oben drauf gibt es noch den QR-Code, der sich mit einem modernen Handy auslesen lässt und Verbindungen zu den Internetseiten der Stadt und des Klostervereins herstellt.

Die 5000 Stück zählende Auflage entstand mit finanzieller Unterstützung der Stadt Rehna. Sie gab das Geld für den Druck (860 Euro). Weitere Hilfe kam von der Volks- und Raiffeisenbank eG in Rehna sowie dem Rehnaer Verein für Handwerk und Handel, der mehr als 1000 Euro, Geld vom Rotsponverkauf und Vereinsgeld, zur Verfügung stellte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen