Rehna : Ein märchenhaftes Ballett

Spaß verbreiten lautet das Motto in der Geschichte, wo Herr Drosselmeier die Kinder versucht zu fangen, bevor der Tanz beginnt. Fotos: Volker Bohlmann
1 von 4
Spaß verbreiten lautet das Motto in der Geschichte, wo Herr Drosselmeier die Kinder versucht zu fangen, bevor der Tanz beginnt. Fotos: Volker Bohlmann

Ballettschule Rehna-Grevesmühlen präsentiert „Der Nussknacker“ im Kolosseum Lübeck

23-11367724_23-66109651_1416395531.JPG von
16. November 2015, 00:37 Uhr

Zwei Jahre Vorbereitungszeit, eineinhalb Jahre Proben - Tschaikowskis Balletttheater „Der Nussknacker“ kommt neu auf die Bühne. Die beiden ehemaligen Tänzer des mecklenburgischen Staatstheaters, Ketty Dos Santos-Kranzow und Steffen Kranzow, bereiten mit viel Liebe zum Detail ihre märchenhafte Aufführung unter Mitwirkung von 80 Kindern der Ballettschule Rehna-Grevesmühlen vor. Die aufwendige Inszenierung kommt zur Originalmusik von Pjotr Iljitsch Tschaikowski auf die Bühne.

„Die Premiere findet am 5. Dezember im Lübecker Kolosseum statt“, sagt Ketty Dos Santos-Kranzow. Somit bleiben dem engagierten Paar nur noch wenige Tage zur Perfektionierung sämtlicher Tanzschritte und der Choreografie bei den kleinen und großen Schülern.

Das bedeutet harte Arbeit, wie die Fünf-Stunden-Probe am vergangenen Sonnabend in der Sporthalle Rehna zeigte. „Zwei solcher Tage bleiben uns noch, dann gibt es eine Generalprobe und die Premiere im Kolosseum“, so Steffen Kranzow.

Das Paar ist detailverliebt und folglich gehen die Musikregler rauf und runter, folgen Regieanweisungen und ein Szenendurchgang dem nächsten. Erstklässler, Jugendliche und Erwachsene nehmen es mit Freude und folgen. „Es geht nicht allein um die Technik im Ballett, vielmehr um den Auftritt auf der Bühne“, so Kranzow weiter. Solch eine Aufführung ermögliche ein wunderbares Miteinander. „Die Kinder der Ballettschule lernen sich kennen“, fügt Ketty Dos Santos-Kranzow hinzu, während Ehemann Steffen „die Bühnenpräsens der Darsteller“ lobt.

Letztlich gehe es aber nicht allein um Perfektion. Vielmehr steht für die Kinder und weiteren Mitwirkenden der Spaß im Vordergrund, der einen wesentlich Erfolg ermöglicht.

Eine Anerkennung an der bekannte Gesichter, wie der bühnenerprobte Klein Salitzer Detlef Mohr als Figur Drosselmeier mitwirkt. Er schenkt in der Bühneninszenierung den Kindern zur Weihnacht ein ganz besonderes Puppenspiel. Ein Abend der Attraktionen, ein Spiel um einen Nussknacker, den niemand außer Klara möchte und der ungewollt Begehrlichkeiten weckt. Ein bildgewaltiges Spektakel, das im Traum von Klara die Theaterfiguren - Mäuse, Spielzeugsoldaten und der Nussknacker - zum Leben erwecken.

In einer Doppelrolle spielt die Demernerin Svenja Hopf die Hausbesitzerin Frau Stahlbaum, die in Klaras Traumwelt sich zur Märchenprinzessin verwandelt.

Eine Besetzung, wie sie sich Kranzows wünschten. „Svenja trainiert mit uns in der Ballettschule. Detlef ist sicherlich vielen Zuschauern von der Aufführung,Karneval der Tiere‘ im Rehnaer Nonnengarten gut bekannt. Sie sind eine Bereicherung“, sagt Steffen Kranzow.

Nun heißt es durchatmen bis zur nächsten Probe in Rehna. Wer die Inszenierung sehen möchte, der sollte sich die Eintrittskarten sichern. Die Premierenveranstaltung am 5. Dezember ist längst ausverkauft. Zusätzlich hat die Ballettschule eine zweite Aufführung am Sonntag, 13. Dezember ins Programm aufgenommen.

Die Aufführungen finden im Kolosseum Lübeck, Kronsforder Allee 25, statt. Premiere: 5. Dezember , 18 Uhr (ausverkauft!)
Zusatz-Vorstellung Sonntag, 13. Dezember, 16 Uhr; Kartenverkauf über Ballettschule Rehna-Grevesmühlen, Telefon 0152-28685193.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen