zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

19. November 2017 | 22:53 Uhr

Fotografie : Ein Hobby schweißt zusammen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Marita und Gerald Heiden fotografieren beide mit Leidenschaft und schicken ihre Werke als Leserfotos an die SVZ.

svz.de von
erstellt am 18.Jan.2015 | 10:00 Uhr

„Wenn man sieben Kinder großgezogen hat und die nach und nach alle aus dem Haus sind, bleibt ein großes Loch“, erklärt Marita Heiden. „Da waren wir auf einmal nicht mehr Mama und Papa, sondern nur noch Marita und Gerald. Gut, dass wir ein gemeinsames Hobby gefunden haben, dass diese Lücke wieder füllt.“

Das Paar aus Badow fotografiert inzwischen mit Leidenschaft. Sie fotografieren mit einer Nikon D7000. Diese teilen sich die beiden. Zu Streitigkeiten käme es aber trotzdem kaum, so das Paar. Manchmal fotografieren sie auch dasselbe Motiv. „Und dabei kommen völlig verschiedene Bilder zustande“, erklärt Gerald Heiden. Denn so sehr sie auch als Paar in der Ehe zusammengewachsen sind, in der Fotografie haben sie verschiedene Blickwinkel. Der 55-Jährige beispielsweise hält am liebsten Natur und Landschaften fest. „Ich suche immer nach etwas Außergewöhnlichem.“ Seine Frau dagegen hält alles fest, was ihr vor die Linse kommt. „Meine Motive wechseln ständig. Momentan interessieren mich am meisten Menschen und Gesichter. Aber auch Tiere und Blumen halte ich immer wieder gerne fest.“

„Das Geld für unsere erste richtige Kamera haben wir damals bei der SVZ gewonnen. 500 Mark waren es“, erinnert sich die 57-Jährige noch heute begeistert. Die Heidens leisteten sich davon 1999 eine analoge Spiegelreflexkamera. „Aber die technische Entwicklung schreitet ja immer weiter voran, dem kann man sich nicht verschließen“, erklärt Gerald Heiden. Also stieg das Paar auch bald auf die digitale Fotografie um. Damals mit einer Olympus SP-510 UZ, die sie von den Nachbarn erstanden haben.

„Die digitale Fotografie war schwierig für mich“, berichtet Marita Heiden, sie tue sich mit neuer Technik immer schwer. „Aber unsere Kinder haben uns geholfen, damit klar zu kommen,“ ergänzt ihr Mann Gerald. Einen Traum, den der 55-Jährige sich noch erfüllen möchte, ist es, am Nordkap in Norwegen zu fotografieren. „Das müsste ich dann aber allein machen“. witzelt er, denn seine Frau möge die Kälte nicht. Marita Heidens dagegen eher bescheidener Wunsch ist, eine perfekte Spiegelung ihres Motivs in einem Wassertropfen einzufangen. „Wasser, Licht und Spiegelungen faszinieren mich einfach sehr.“

Für die 57-Jährige dient die Fotografie vor allem zur Entspannung und Stressreduzierung. „In sieben Jahren habe ich fünf Kinder geboren, da brauchte ich auch einen Ausgleich für mich“, erklärt sie. Ihr haben die Fotos geholfen, neue Kraft zu schöpfen. Vor allem auch durch die Kinder. „Es war unglaublich, wie mir die Kleinen wieder die Augen für Details geöffnet haben. Das möchte ich gerne weitergeben.“ Darum schicken sie oft Leserfotos an die Redaktion.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen