Reformation Gadebusch : Ein Festival der Musik

Der Kinderchor ist ein Novum bei dem Konzert.
Der Kinderchor ist ein Novum bei dem Konzert.

Konzert zum Reformationsjubiläum mit Orchester, Orgel und zwei Chören

von
06. Oktober 2017, 21:00 Uhr

Nun ist es soweit: Morgen Abend findet das große Chor- und Orchesterkonzert zum Reformationsjubiläum in der Kirche zu Gadebusch statt. Ab 18 Uhr erklingen Ouvertüre, Choräle und Kantaten. Vorwiegend von Johann Sebastian Bach und Mendelssohn, aber auch vom weniger bekannten, aus Königsberg stammenden Komponisten, Otto Nikolai. „Die Reformation war auch die Wiege der evangelischen Kirchenmusik. Das heißt, einer Musik, die ausgerichtet ist auf den lutherischen, deutschsprachigen Gottesdienst“, erklärt Kantorin Annette Burmeister. Für die Umsetzung hat die Kirchenmusikerin die Lübecker Sinfonietten, die Gadebuscher Kantorei mit Gästen sowie – als ein Novum – den Kinderchor zusammengeholt. Als Solist wird Bariton Jan Westendorff auftreten. „Die Mehrchörigkeit war typisch im 17. und 18. Jahrhundert und passt zur Luther-Idee der Schulstuben. Und Frauen durften erst Mitte des 18. Jahrhunderts singen“, so Burmeister. So wird es in dem Konzert viele Klangvariationen geben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen