zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

18. November 2017 | 15:21 Uhr

Rehna : Ein Abbild der Natur

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Preisträger des Pilz-Zeichenwettbewerbes gekürt / Bild von Andrea Werner siegt

svz.de von
erstellt am 14.Okt.2017 | 04:45 Uhr

Andrea Werner ist die diesjährige Gewinnerin des Pilz-Zeichenwettbewerbes der Regionalschule der Klosterstadt. „Ich bin schon ein wenig stolz auf mich“, sagt die Schülerin der 10. Klassenstufe. Immerhin nimmt sie seit der 5. Klasse, also nun bereits zum sechsten Mal an diesem Wettbewerb teil – krönender Abschluss also. Noch dazu hat Werner mit den erhaltenen 109 Stimmen mehr als ein Drittel auf sich vereint und mit 38 Stimmen Vorsprung gewonnen.

Zwischen der Zweit- und Drittplatzierten ging es da wesentlich knapper zu: Anni Behm aus der 8. Klasse setzte sich mit den 71 Stimmen für ihr Bild hauchdünn gegen Michelle Lobitz aus der 10. Klassenstufe durch. Die erhielt 69 Stimmen für ihr Bild.

Insgesamt wurden für diesen Zeichenwettbewerb wieder mehrere hundert Bilder im Kunstunterricht von den Schülern der sechs Klassenstufen 5 bis 10 gezeichnet oder gemalt. Von jeder Klasse wurden die besten drei und dann noch die am höchsten benoteten Bilder ausgewählt, so dass am Ende 40 Bilder einer Jury vorgelegt wurden. Die bestimmte dann, welche 30 es in die 18. Pilzausstellung vor 14 Tagen schaffen sollten. „Diese wurden von 250 Besuchern der Ausstellung bewertet. Hinzu kamen die Stimmen einer 50-köpfigen Jury, bestehend aus Lehrern und Schülersprechern der Schule“, erklärt Kunsterziehungslehrerin Marion Körner das Procedere der Wahl.

Zum zwölften Mal bereits fand dieser Pilz-Zeichenwettbewerb an der Schule statt – immer im Zusammenhang mit den Pilztagen, seit 2006 durchgehend. Einer der Väter ist zweifelsohne der Biologielehrer dieser Bildungsstätte, Torsten Richter, der gleichzeitig der Vorsitzende vom Pilzverein Rehna ist. „Es ist erstaunlich, wie viele hervorragende Zeichnungen und gemalte Bilder in diesen Jahren entstanden sind“, berichtet Richter. Er habe einen Großteil davon archiviert. Da es sich meistens um sehr originalgetreu wiedergegebene Bilder handelt, könnten die getrost als Illustrationen in Pilzbüchern verwendet werden. „Ich denke darüber nach, davon einen Almanach zu machen und zu veröffentlichen, so teuer kann das nicht sein“, so der Lehrer und Pilzfachmann. Allerdings brauche man dafür Sponsoren.

Die drei Erstplatzierten des Wettbewerbes erhielten Bücher-Gutscheine, gestiftet von der Schule, dem Pilzverein und der Buchhandlung Schnürl & Müller in Gadebusch. Die Plätze 4 bis 10 bekamen Urkunden. Alle Prämierten sind nun in der Zahnarztpraxis Paprotzkie zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen