zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

16. Dezember 2017 | 04:37 Uhr

spenden : Draguner Wehr bestens gerüstet

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Förderverein und Lützower Treppenbaufirma Derstappen organisieren und bauen internationale Wettkampfbahn für die Jugendwehr

svz.de von
erstellt am 13.Okt.2015 | 23:59 Uhr

Die Draguner Feuerwehr rüstet weiter enorm auf. Auch jetzt hat der Förderverein der Feuerwehr einen weiteren wichtigen Schritt in Sachen Ausbildung und Ausrüstung getan. Vertreter der Lützower Treppenbaufirma Derstappen übergaben Holzelemente einer nationalen und internationalen Wettkampfbahn an die Jugendfeuerwehr. Zudem erhielt die aktive Wehr neue Druckschläuche für den Einsatz von Schere und Spreize und ist somit weiterhin voll einsatzfähig. Die alten Schläuche entsprachen nach Ablauf der zehnjährigen Nutzungsdauer nicht mehr den Anforderungen.

„Die Schläuche verlieren nach zehn Jahren ihre Einsatzmöglichkeit. Deshalb war es wichtig, neue zu organisieren, damit wir einsatzbereit bleiben“, sagte Dietmar Höhne, erster Vorsitzender des Fördervereins der Feuerwehr. „Wir haben das möglichste getan und sind sehr zufrieden, wie uns die Firma Derstappen und auch andere Sponsoren unterstützt haben“, so Höhne.

Vier Wochen lang hatten die Auszubildenden aller Lehrjahre an den vielen Holzelementen der Wettkampfbahn gearbeitet und schließlich eine tolle und feste Konstruktion gefertigt. „Immer wenn Zeit war, haben alle Azubis daran gearbeitet“, erklärte Tim Dannenberg, der sich im ersten Jahr seiner Ausbildung befindet. So entstanden Elemente zum Kübelzielspritzen oder zur Ablage der wichtigsten Gerätschaften eines Einsatzes. „Jetzt werden die noch wetterfest lackiert und dann kann geübt werden“, sagte der Fördervereinsvorsitzende.

Nach der Übergabe demonstrierten die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr den Gästen auch gleich, dass sie mit der Wettkampfbahn schon etwas anzufangen wussten. Auch die Männer und Frauen der aktiven Wehr zeigten anschließend, dass die Druckschläuche wieder funktionsgerecht arbeiten und zerlegten mit Schere und Spreize fachgerecht einen zur Verfügung gestellten PKW. „Damit wurde den Gästen die Wirkungsweise im Gefahrenfall und die Wichtigkeit der Geräte einmal demonstriert“, sagte Höhne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen