Gadebusch : DJ lässt Kultdisko wieder aufleben

Auch wenn DJ Thomas Schulz (Mitte) als einziger bei der Osterparty die Platten auflegte, schauten auch DJ´s wie Christian Durhack, Sebastian Buchholz, Danilo Schmück und Robert Hußfeldt (v. l.) vorbei.
Auch wenn DJ Thomas Schulz (Mitte) als einziger bei der Osterparty die Platten auflegte, schauten auch DJ´s wie Christian Durhack, Sebastian Buchholz, Danilo Schmück und Robert Hußfeldt (v. l.) vorbei.

Gadebuscher feierten wie vor zehn Jahren im Roggendorfer Nightjoy jetzt im Gadebuscher Kreml

von
31. März 2018, 05:00 Uhr

Den gestrigen Karfreitag werden viele der Osterparty-Besucher zum Ausschlafen nutzen. Denn fast bis zum Morgengrauen ertönte im Gadebuscher Kreml die Musik. DJ Thomas Schulz stand bei der Neuauflage der ehemaligen Roggendorfer Diskothek „Nightjoy“ stundenlang am Plattenteller und sorgte für gute Stimmung.

Er konnte sich noch gut daran erinnern, dass er vor zehn Jahren die letzte Veranstaltung im Roggendorfer Nightjoy moderierte, auch wenn er nicht zur Hauptbesetzung hinterm Mischpult zählte. „Ich kam erst ziemlich spät nach Roggendorf. Maik Hartmann und Mario Kroll haben damals dort zehn Jahre aufgelegt“, erklärte der 35-Jährige. Der Kneeser ist auch heute noch regelmäßig auf Tour, während es seine Kollegen DJ Maik H. und DJ Aylesbury (Mario Kroll) inzwischen etwas ruhiger angehen lassen. „Ich bin noch ziemlich viel unterwegs. Ob es die A24-Feten oder Geburtstage sind. Ich lege noch fast jedes Wochenende auf“, erklärte der Familienvater. Ihm mache die Musik und das Mischen der Töne immer noch riesigen Spaß.

Deshalb brachte er viel Musik aus der Zeit des Roggendorfer Nightjoy mit. „Ich kann mich noch gut an die damaligen Jägermeister-Partys in Roggendorf erinnern. Die sind legendär. Auch die Musik habe ich noch“, sagte Thomas Schulz und freute sich, dass tatsächlich hunderte Gäste den Gründonnerstag nutzten, um im Gadebuscher Kreml zu feiern und nach der im Dezember laufenden Dodge-Revival-Party das zweite Mal den Saal des Gadebuscher Kremls füllten. „Ich bin wirklich überrascht, wie viele Gäste mit uns feiern wollten. Wir kamen am Eingang und der Jackenausgabe kaum hinterher“, erklärte Mitveranstalterin Tanja Bartel.

Jetzt müssen Gadebuscher wohl bis Weihnachten warten, ehe sie im Kreml feiern dürfen. Dann könnte es zur Neuauflage der Dodge-Revival-Party kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen