Wohnzimmer-Konzert in Gadebusch : Dittsches „Bistrobetreiber“ begeistert Musikfans

Jon Flemming Olsen begeisterte bei seinem „Bibliothekskonzert“ in Gadebusch.
Jon Flemming Olsen begeisterte bei seinem „Bibliothekskonzert“ in Gadebusch.

Jon Flemming Olsen sang vor 70 Gästen in der Bibliothek

von
06. November 2017, 21:00 Uhr

Einst begeistere Jon Flemming Olsen als perückentragender Bistrobetreiber Ingo in der Fernseh-Kultserie „Dittsche“, später landete er mit der Band Texas Lightning den Hit „No No Never“. Jetzt gab der Künstler in der Gadebuscher Bibliothek vor rund 70 Gästen eines seiner „Wohnzimmerkonzerte“. Dabei präsentierte der 52-Jährige selbst geschriebene deutschsprachige Lieder.

„Diese Konzerte haben mein im April erschienenes Album geprägt“, erzählte Olsen. Fünf Jahre lang habe er derartige kleine Konzerte gespielt und das Format dabei richtig lieb gewonnen, erklärte er. Deshalb sei ihm die Zusage für Gadebusch auch nicht schwer gefallen. „Martina Torner (Bibliothekarin, Anm. d. Redaktion) hatte mich wohl im Fernsehen gesehen und mir dann ganz unkompliziert eine Mail geschrieben. Jetzt bin ich hier“, erklärte der Musiker und Schauspieler.

Schnell waren nach Bekanntwerden des Engagements die Karten ausverkauft. Allerdings verfügt die Bibliothek nur über 70 Plätze und so kamen nur relativ wenige Gäste in den Genuss des Konzertes mit Jon Flemming Olsen. Die jedoch erlebten einen ebenso humorvollen als auch professionellen Künstler, der mit Gitarre und Ukulele seine Gedanken zur Welt Ausdruck verlieh. Themen zur Flüchtlingspolitik oder dem Tod standen genauso auf dem Programm wie das eigene Leben und seine Erlebnisse.

Erst im April war sein zweites Album „Von ganz allein“ herausgekommen. „Seit einigen Jahren singe ich nur noch auf Deutsch. Ich denke, das passt besser zu mir“, erklärte Flemming, der am nächsten Tag auch in Zingst noch ein Konzert in seinem liebgewonnenen Wohnzimmerformat gab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen