zur Navigation springen

Premiere auf der Hanseschau : Diese Band rockt den Nordwesten

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

RAYD.O. mit Hymne für das Land zwischen Ost- und Schaalsee

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Ostsee, Schaalsee, Backstein und Spickaal – Nordwestmecklenburg hat vieles, was dieses wunderbare Fleckchen Erde so lebens- und liebenswert macht. Nur Eines hatte der Nordwesten bislang noch nicht: eine eigene Hymne. Doch das gehört schon morgen der Vergangenheit an. Zur offiziellen Eröffnung der Hanseschau stellt die Band RAYD.O. in Wismar ihren Nordwestmecklenburg-Song „Wo die Seele lächelt“ vor. SVZ durfte schon mal vorab reinhören und meint: ein Song mit Ohrwurm-Potenzial. Rockig, poppig, flockig. Eingängige Melodie, stimmiger Text.

Das Gute für alle Hanseschau-Besucher: Die ersten frisch gepressten 300 Maxi-CDs hat die Wismarer Band am Donnerstag gleich mit im Gepäck. „Ein absolutes Muss für den Hörgenuss“, sagt Jan Farclas. Dabei hätte es der Song beinahe gar nicht auf CD geschafft, so der Mann am Schlagzeug. Zwar erlebte der Titel mit dem NWM-Slogan „Wo die Seele lächelt“ bereits vor einem Jahr bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin sowie kurz darauf beim Unternehmerempfang des Landkreises seine Uraufführung. Doch weil der Landkreis Ende vergangenen Jahres eine Initiative zur Einführung eines neuen Slogans für Nordwestmecklenburg gestartet hatte, stand hinter der Veröffentlichung des Songs auf den runden Silberlingen lange Zeit ein dickes Fragezeichen. Doch das ist ja nun Geschichte. „Das Aus für einen neuen Slogan war für uns als Band zugleich der Startschuss, noch einmal anzugreifen“, erzählt Jan Farclas. Und da der Landkreis den Song gern als offizielle Hymne für selbigen verwenden wollte, gabs von offizieller Stelle auch finanzielle Unterstützung für die Produktion in einem Berliner Studio, das u.a. bereits mit den Bands Knorkator und In Extremo zusammengearbeitet hatte. Das Ergebnis? „Klingt hochglanzmäßig“, so der 39-jährige Wismarer.

Findet übrigens auch Christine Stellmacher. „Ein Klasse-Song, mit dem sich Unternehmen, Land und Leute identifizieren können“, so die Tourismus-Verantwortliche beim Landkreis Nordwestmecklenburg. Deshalb überlege sie bereits, wie man das Lied touristisch nutzen könne. Als Hintergrundmusik in Hotels sowie anderen touristischen Unternehmen oder aber sogar als Endlos-Telefonschleife beim Landkreis. Doch was am Ende tatsächlich damit passiert, ist noch unklar.

Wer nun denkt, die NWM-Hymne wäre ein Auftragswerk des Landkreises gewesen, der irrt. Und zwar gewaltig. Idee, Text und Musik kamen in Eigeninitiative von Sven Butzke. „Der hat ein Händchen für so etwas. In den 90er Jahren hat Sven bereits die Hymne für die damals noch in der Bundesliga spielenden Handballerinnen der TSG Wismar produziert. Seitdem läuft der Song zu deren Heimspielen hoch und runter“, berichtet Jan Farclas weiter.

„Wo die Seele lächelt“ als erste Eigenproduktion von RAYD.O. überhaupt soll allerdings die Ausnahme bleiben. Jan Farclas: „Wir sind nun mal eine Cover-Band, die hobbymäßig unterwegs ist. Wir spielen Musik, die jeder aus dem Radio kennt und versuchen einen Querschnitt durch die Charts von gestern und heute auf die Bühne zu bringen.“ Nun ja, wer weiß, wie lange sich der Vorsatz der Ausnahme einer Eigenkomposition bei den Wismarern halten wird. Denn wenn sich der Erfolg erst einmal einstellt, warum sollte daraus dann eigentlich nicht noch mehr werden?

Songtext: Wo die Seele lächelt (Nordwestmecklenburg)

Ich lade dich ein,
ich zeige dir einen Landstrich, es ist so schön hier zu sein,
an der Ostsee, am Meer, es ist so wunderbar hier.

Ich zeige dir Wälder und Wiesen, stille Seen, sanfte Hügel
wenn die Rapsfelder blühen.
Hier im Nordwesten von Mecklenburg, ohoo
und dazu die Alleen...
mächtig und schön...

Unser Land, mehr und Strand
und die Möwen singen, an der Waterkant.
Komm ich zeig dir mein Land,
wo die Seele lächelt, ohoo
wo die Seele lächelt.

Wir laden euch ein,
hier kann man mehr erleben, zu jeder Jahreszeit.
Wer einmal hier war, kommt wieder oder will gleich hier bleiben.
Modernes Leben mit Tradition, dem Ursprung Mecklenburgs,
das Herz aus Backstein geformt.
Zwischen Schaalsee und Insel Poel, ohoo
und dazu die Alleen...
einfach nur schön...

Unser Land, mehr und Strand
und die Möwen singen, an der Waterkant.
Komm ich zeig dir mein Land,
wo die Seele lächelt, ohoo
wo die Seele lächelt.

Text: Sven Butzke 
Musik: Sven Butzke und RAYD.O.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen