Gadebusch : Diebe zapfen Sprit auf Baustelle ab

Tatort war das Gadebuscher Gewerbegebiet „Ratzeburger Chaussee“

von
31. Juli 2014, 00:00 Uhr

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat es einen Dieseldiebstahl auf einer Baustelle gegeben. Zapften Kriminelle zunächst rund 260 Liter Sprit auf einer Windpark-Baustelle bei Pokrent ab, so machten sie sich dieses Mal im Gewerbegebiet „Ratzeburger Chaussee“ in Gadebusch ans Werk. Sie richteten hier einen Schaden von etwa 300 Euro an, wie die Polizei gestern informierte. Betroffen ist eine Gadebuscher Firma, die in dem Gewerbegebiet am Bau eines Landtechnik-Centers der Firma HSL Technik GmbH beteiligt ist.

Um an den Treibstoff des Baggers zu gelangen, mussten die Täter den Tankdeckel gewaltsam öffnen. Dann zapften sie rund 200 Liter Diesel aus dem Tank. Die Polizei konnte Spuren sichern und ermittelt. Nach Angaben eines Bauarbeiters war es nicht das erste Mal, dass aus Baustellenfahrzeugen des Unternehmens Diesel entwendet wurde.

In das Visier von Spritdieben sind nicht nur Baustellenfahrzeuge geraten. Auch Speditionen und Agrarunternehmen fürchten, dass die Tanks ihrer Fahrzeuge leer gepumpt werden könnten. „Die Zeiten, in denen Landwirte ihre Maschinen nachts auf den Feldern lassen konnten, sind vorbei. Heute wird alles abends reingefahren und unter Verschluss gebracht“, sagt Nordwestmecklenburgs Kreisbauernpräsident Jörg Haase. Nach seinen Angaben drohen Schäden bis zu 1000 Euro, wenn der Tank eines modernen Mähdreschers angebohrt werde. „Es gibt bereits Landwirte, die ihren Betrieb mit Videokameras überwachen“, so Haase.

Besonders betroffen von Dieseldieben war im Februar ein Agrarunternehmen in Carlow. Dort hatten Kriminelle 1000 Liter aus der Betriebstankstelle und weitere 800 Liter aus Agrarmaschinen entwendet (SVZ berichtete).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen