Scheibe eingeschlagen : Diebe steigen in Aula und beim THW ein

In die ehemalige Aula auf dem Gadebuscher Schlossberg wurde erneut eingebrochen.
Foto:
1 von 2
In die ehemalige Aula auf dem Gadebuscher Schlossberg wurde erneut eingebrochen.

Die Täter verursachten in Gadebusch einen Schaden von mehr als 1000 Euro

von
11. November 2014, 00:20 Uhr

Zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen sind Diebe in die ehemalige Aula auf dem Gadebuscher Schlossberg eingebrochen. In den Fokus der Kriminellen geriet zudem das Technische Hilfswerk. Der Gesamtschaden dürfte sich auf mehr als 1000 Euro belaufen – und es gibt Parallelen in der Vorgehensweise. So wurden sowohl auf dem Schlossberg als auch beim THW-Stützpunkt Scheiben eingeschlagen, damit die Täter in das Innere der Gebäude gelangen konnten.

„Im THW-Gebäude wurden Schränke gewaltsam geöffnet. Vermutlich wurden die Schränke nach Bargeld durchsucht“, erklärte der Wismarer Polizeisprecher André Falke. Nach seinen Angaben beläuft sich der Schaden auf mehrere hundert Euro. Hinzu kommt ein ideeller Schaden. Denn die Täter ließen auch Souvenirs, die THW-Helfer als Andenken von Einsatzorten mitgebracht hatten, mitgehen.

Für die freiwilligen Helfer bringt dieser Einbruch nun einen Haufen Arbeit mit sich. So müsse u. a. eine Bestandsaufnahme vorgenommen werden, sagt Tino Koeppe vom Technischen Hilfswerk. „Hier ist zweifellos ein Schaden für die Allgemeinheit entstanden, auch weil es sich hier um ein Objekt handelt, dass durch Steuergelder finanziert wurde“, so Koeppe weiter.

Die Ermittler prüfen nun, ob es zwischen den Einbrüchen auf dem THW-Areal und der Aula auf dem Schlossberg einen Zusammenhang gibt. Auf dem Schlossberg schlugen die Täter zwei Glasscheiben eines Doppelfensters auf der Rückseite des Gebäudes ein. „Im Gebäude verschafften sich die Täter gewaltsam Zutritt zum Hortbereich und beschädigten dabei zwei Pendeltüren. Sie durchsuchten auch die Küche“, so Polizeisprecher André Falke. Allein der Sachschaden der bei dem Einbruch entstanden ist, belaufe sich auf geschätzte 700 Euro.

Beide Straftaten hatten sich offenbar am Wochenende ereignet. Hinweise zur Aufklärung der Taten nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 03886-7220 entgegen.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen