Wismar : Die Stadt sucht neuen Bürgermeister

quartett

Vier Kandidaten stellen sich in der wirtschaftlich florierenden Kreisstadt von Nordwestmecklenburg im April zur Wahl.

svz.de von
06. März 2018, 12:00 Uhr

Das Wettrennen um den Bürgermeister-Posten in der Hansestadt Wismar geht in die heiße Phase. Gleich ein ganzes Quartett bewirbt sich um den Platz auf dem Chefsessel für die nächsten acht Jahre im schicken Rathaus. Allesamt Männer: Amtsinhaber Thomas Beyer, seine Herausforderer Hans-Martin Helbig, Horst Krumpen sowie Angelow Tewes. Vier Buben, von denen am 14. April jeder für sich den großen Stich machen will.

Die Themen, die für die Kreisstadt in der nächsten Amtsperiode anstehen, sind vielfältig. Die Fortführung der aktuell positiven wirtschaftlichen Entwicklung, der Ausbau der Infrastruktur, die Optimierung des Öffentlichen Personennahverkehrs, der Ausbau der Zusammenarbeit mit den Umlandgemeinden.

Ein zentraler Punkt, der alle diese Themen berührt, ist die Wohnraumsituation. Und die ist in Wismar mittlerweile mehr als angespannt. Die Wirtschaft floriert, Unternehmen brauchen neue Arbeitskräfte, die wiederum irgendwo wohnen müssen. Und wenn es städtischen Wohnraum nicht mehr gibt, gehts raus in die Umlandgemeinden. Doch dann müssen diese Menschen von dort irgendwie zu ihren Arbeitgebern in die Gewerbegebiete kommen. Und das erfordert eine ausgebaute Infrastruktur und einen reibungslosen ÖPNV.

„Wir müssen mehr sozialen und bezahlbaren Wohnraum schaffen“, fordern Angelo Tewes (AfD) und Horst Krumpen (Die Linke) angesichts des Entstehens vieler, allerdings überwiegend durch privaten Wohnungsbau geprägter, Wohngebiete auf den wenigen noch freien Flächen der Hansestadt. „Der Bedarf und der Kaufdrang nach einem eigenem Heim ist aber ungebrochen groß. Die Flächen könnten zwei- oder dreimal verkauft werden“, verteidigt Thomas Beyer (SPD). Außerdem sei nach Aussage des Amtsinhabers auf zwei Flächen durchaus sogenannter Geschosswohnbau geplant, darüber hinaus stünden sogar 1200 solcher Wohnungen leer. Der Bürgermeister: „Da müssen wir schon genau schauen, wo welcher Bedarf besteht.“

Es sei falsch, die Wohnraumnutzungen gegeneinander auszuspielen, meint Hans-Martin Helbig und mahnt zur Ausgewogenheit. „Wir müssen genauso Wohnraum für ältere Menschen schaffen, als auch anerkennen, dass es beispielsweise für Führungskräfte unserer Unternehmen Bedürfnisse nach gehobenem, privaten Wohneigentum gibt“, so der gemeinsame Kandidat von CDU/FDP/Grüne und Für-Wismar-Forum.

Die Wismarer Bürgermeister-Wahl findet am 15. April 2018 statt. Eine mögliche Stichwahl ist für den 29. April terminiert. Eine Stichwahl wird dann erforderlich, wenn ein Bewerber im ersten Anlauf nicht die absolute Mehrheit von mindestens 50 Prozent erreicht. Derzeitiger Amtsinhaber ist Thomas Beyer, der das Amt im Juli 2010 von Rosemarie Wilcken (SPD) übernommen hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen