Hanseschau in Wismar : Die Schwester der Berufsinfobörse

Mit der „Azubi Tour“ etabliert sich auf der morgen beginnenden Hanseschau eine kleine Schwester der großen Berufsinfobörse.
Foto:
1 von 3
Mit der „Azubi Tour“ etabliert sich auf der morgen beginnenden Hanseschau eine kleine Schwester der großen Berufsinfobörse.

Schüler aus ganz Nordwestmecklenburg nutzen „Azubi Tour“, um auf der Hanseschau mögliche Ausbildungsbetriebe kennenzulernen

svz.de von
01. März 2016, 23:50 Uhr

Die Berufsinfobörse in Wismar kennen mittlerweile vermutlich alle Schüler des Landkreises, die unmittelbar vor ihrer Berufswahl stehen. Jährlich findet diese seit 20 Jahren in Wismar statt. Nach der Premiere im Vorjahr etabliert sich mit der „Azubi Tour“ auf der morgen beginnenden Hanseschau nun auch eine kleine Schwester als Kontaktbörse für potenzielle Auszubildende und ausbildungswillige Unternehmen.

Über 40 Firmen – bei der Jubiläumsausgabe der großen Berufsinfobörse im Herbst 2015 waren es 74 – stellen ihre Ausbildungsangebote vom 3. bis 6. März auf der Hanseschau vor, 21 von ihnen beraten sogar vor Ort. Die übrigen, darunter auch der Schlachtbetrieb Möllin aus Gadebusch, betrachten die Hanseschau zwar überwiegend als Verkaufsmesse, nutzen diese aber darüber hinaus zur Kontaktanbahnung und zur Vereinbarung eines späteren individuellen Beratungstermins mit potenziellen Auszubildenden.

Organisiert wird die „Azubi Tour“ gemeinsam vom Arbeitskreis SchuleWirtschaft Wismar-Nordwestmecklenburg und dem Kreisjugendring Nordwestmecklenburg. Über zu wenig Zuspruch kann sich dessen Geschäftsführer Dirk Menzel nicht beklagen. Schulklassen aus dem ganzen Landkreis haben ihren Messebesuch bereits für Donnerstag und Freitag angemeldet. Immerhin 250 Schüler waren dies bis zum gestrigen Dienstag. Hinzu kommen noch die Jugendlichen aus den Wismarer Schulen. „Mit der ,Azubi Tour’ unterstützen wir die Berufsfindung bzw. Berufsentscheidung der Schüler und leisten somit einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der individuellen Berufswahlkompetenz“, sagt Dirk Menzel.

Praktisch funktioniert das so: Auf der Hanseschau angekommen, werden die Schüler von Messelotsen direkt zum Messestand des Kreisjugendrings geleitet, vom Arbeitskreis SchuleWirtschaft und Berufsberatern der Agentur für Arbeit in Empfang genommen und bekommen eine Übersicht der an der „Azubi Tour“ teilnehmenden Unternehmen ausgehändigt. An deren Ständen können sich die künftigen Auszubildenden entweder direkt beraten lassen oder aber Infomaterial und Kontaktdaten zwecks Vereinbarung eines Gesprächstermins mit nach Hause nehmen. „Und für diejenigen, die an diesem Tag nichts Passendes für sich entdecken, stehen die Berufsberater der Arbeitsagentur ja auch noch beratend zur Seite“, so Dirk Menzel.

Schüler, deren Klassen nicht zur Hanseschau fahren, können übrigens auch am Wochenende die „Azubi Tour“-Unternehmen an ihrem Messestand besuchen. Die verpassen dann allerdings die Diskussionsrunden im World Café, bei denen Jugendliche am Donnerstag und Freitag gemeinsam u.a. zu den Themen „Mobilität in Nordwestmecklenburg“ und „Kreisweite Jugendbeteiligung, aber wie?“ diskutieren und Vorschläge zu beiden Themenfeldern entwickeln. Das World Café in der Halle 1 wird präsentiert von der Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben“ in Nordwestmecklenburg.

Am Wochenende wird die Halle 1 dann ganz im Zeichen des Ehrenamts stehen, wenn viele Vereine und Einrichtungen ihre ebenso wertvolle wie unschätzbare Arbeit präsentieren. Eröffnet wird die Ehrenamtsmesse am 5. März um 10 Uhr von Sozialministerin Birgit Hesse.

Die 26. Wismarer Hanseschau ist vom 3. bis 6. März täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen