Mühlen Eichsen : Die närrische Ritterzeit beginnt

Prinzenpaar Elisabeth Priehn und Thomas Langpap führten gestern den Umzug durch Mühlen Eichsen mit an. Stationen waren die Kita „Schlossgeister“ und die Realschule. Fotos: volker bohlmann
1 von 3
Prinzenpaar Elisabeth Priehn und Thomas Langpap führten gestern den Umzug durch Mühlen Eichsen mit an. Stationen waren die Kita „Schlossgeister“ und die Realschule. Fotos: volker bohlmann

Weckruf im Stepenitztal: Mühlen Eichsen startet in die 43. Karnevalsaison

von
11. November 2014, 23:48 Uhr

Kräftig, zackig und mit Leidenschaft: „Ein dreifaches Eichsen Helau“. Die achtmonatige Auszeit der Narren vom Eichsener Carneval Club (ECC) blieb ohne Auswirkung auf den Start in die neue Saison. ECC-Präsident Fred Schreiber ließ beim gestrigen Auftakt um 11.11. Uhr keinerlei Zweifel aufkommen. Wie auch: Der stellvertretende Bürgermeister Rainer Dobbertin überreichte den Schlüssel der Gemeinde offiziell an das Prinzenpaar Elisabeth Priehn und Thomas Langpap.

Mit Dobbertin haben die Narren seit der Kommunalwahl im Mai den ehemaligen Präsidenten als Stellvertreter des Bürgermeisters in einer Schlüsselposition. Das habe natürlich keinerlei Auswirkungen, meint ein gut gelaunter Dobbertin: „Die Gemeinde hat uns als Verein von jeher gut unterstützt.“ Aber eine Gemeinde ist den Mühlen Eichsener Jecken nicht genug: „Ein Königreich für den ECC“ lautet das vielversprechende Motto in der 5. Jahreszeit der 43. Saison. Bis Februar kommenden Jahres will der Carneval Club bestens gerüstet sein. Hofdamen, Prinzessinnen und Ritter für den bevorstehenden großen Auftritt in der Festhalle an der Schule einkleiden und das Programm einstudieren.

„Junge Tänzerinnen sind immer willkommen“, sagt Anne Fehlhaber. Sie leitet die Funkengarde und wünscht sich weiteren Zuwachs: „Wer Lust und Spaß am Tanz hat, der sollte vorbeischauen.“ Geprobt werde immer freitags in der Sporthalle Mühlen Eichsen. ECC-Präsident Schreiber und seine Unterstützer wollen zweimal wöchentlich sich in der Tafelrunde treffen und ihr Programm einstudieren. Dass das Raubrittertum längst an den Ufern der Stepenitz verbreitet scheint, durfte ECC-Ritter Karten Thiele als erster erfahren.

Die Mädchen und Jungen im Haus Schlossgeister verlangten zum Saisonauftakt Wegezoll von den Narren. Mit Hilfe seiner Hellebarde, der Hieb und Stichwaffe, war das Heraufreichen von Marzipan und Bonbons ein Kinderspiel. Worte wie „Nehmt euch“ kamen an. Glücklicherweise gab es einen Teil des Wegezolls zurück. „Wir wollen ja noch auf den Schulhof“, so Karten Thiele. Dort stimmten die Schüler und Lehrer bei Eichsen Helau mit ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen