Unter Flutlicht : Die Nacht-Rallye von Gadebusch

Klaus Ortmann baute eine Woche lang an der Strecke.
2 von 2
Klaus Ortmann baute eine Woche lang an der Strecke.

Gadebuscher Jugend- und Freizeithaus begeistert Mädchen und Jungen mit Renn-Parcours und Nachtwanderung

von
16. März 2015, 00:24 Uhr

Mit Scheinwerferbeleuchtung und Rücklicht rast der funkferngesteuerte Porsche GT über die acht Meter lange Strecke am Gadebuscher Freizeithaus. Sascha Fiedler aus Meetzen hat sein Weihnachtsgeschenk gut im Griff, fährt den maßstabsgetreu gebauten Renner in nur 29 Sekunden einmal um den Parcours und ist damit der Schnellste.

„Das ist eine sehr gute Zeit. Daran wird sich die Konkurrenz wohl verzweifelt versuchen“, sagte Streckenerbauer und Zeitnehmer Klaus Ortmann. Der 70-jährige Gadebuscher ist ehrenamtlich im Gadebuscher Jugend- und Freizeithaus tätig und will dem täglichen Programm mit dieser und kommenden Aktionen wieder zu etwas Attraktivität verhelfen. „Ich habe eine Woche an den Bastelarbeiten gesessen, aber ich glaube, den Kindern macht es Spaß, wenn sie ihre Flitzer hier herum fahren lassen können“, so Ortmann. Der Streckenerbauer hat fast 120 Lampen aufgebaut und dazu noch einmal mehrere Weihnachtsbaumbeleuchtungen für die Streckenführung benutzt, um das Flutlichtrennen starten zu können. „Bei der Formel 1 gibt es doch auch ein Nachtrennen. Das können wir auch“, erzählt der Gadebuscher.

Auch nach mehreren Versuchen der Konkurrenz haben die 29 Sekunden des achtjährigen Sascha Fiedler noch Bestand - er holt damit den Tagessieg. Auch als Anton Flaegel mit seinem Jeep auf die Strecke geht, sind seine 32 Sekunden nicht genug, um den Meetzener von Platz eins zu verdrängen. „Das ist mal was anderes. Wir treffen uns zwar jeden Donnerstag hier zu einem Lauf mit unseren ferngesteuerten Autos, aber in der Nacht so einen Parcours zu fahren, ist was ganz Besonderes“, sagt der neunjährige Anton Flaegel. Einmal im Monat werden die Punkte der einzelnen Rennen zusammengerechnet. Im Dezember erfolgt die Auswertung und die besten erhalten Preise.

Auf der anschließenden Nachtwanderung durch den Gadebuscher Stadtwald haben die 17 Mädchen und Jungen jede Menge Gesprächsstoff - eben wie in der Formel 1. Es geht um Kurvenverhalten und Traktionskontrolle. Selbst nach der einstündigen Wanderung und der eigentlichen Nachtruhe im Freizeithaus ist an Schlafen noch lange nicht zu denken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen