zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

22. November 2017 | 06:48 Uhr

Steno : Die Kunst des Schnellschreibens

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Monika Mahlke ist persönliche Referentin der Landrätin und gehört zu den besten Stenografen in ganz Deutschland

svz.de von
erstellt am 07.Dez.2015 | 16:56 Uhr

Schnell schreiben, aber richtig. Auf diesen einfachen Nenner könnte man die Kunst der Stenografie bringen. Eine aus einfachen Zeichen gebildete Schrift, die es ermöglicht, in normalem Tempo gesprochene Sprache schneller mitzuschreiben. Menschen, die diese Schrift vor allem beruflich anwenden, nennt man Stenografen. Eine der besten ihres Fachs ist Monika Mahlke.

Gerade erst ist die persönliche Referentin der Nordwestmecklenburger Landrätin Kerstin Weiss von den deutschen Meisterschaften der Altersklasse 50plus zurückgekehrt. Und das mit der Bronze-Medaille im Kurzschreiben im Gepäck. „Das ist wirklich super für mich gelaufen. Nur ein einziges Mal war ich überhaupt besser als bei diesem Wettkampf in Soest“, sagt die Boltenhagenerin. Wie so ein Wettkampf abläuft, ist nicht so leicht zu erklären.

Ein Versuch: Im ersten Teil wird den Teilnehmern ein zehnminütiger Text, in der Regel eine relativ aktuelle Rede eines Politikers, vorgelesen. Dabei steigert sich der nach Wortsilben ausgezählte Inhalt von Minute zu Minute. In etwa so, als wenn sich die Schwiegermutter immer mehr in Rage redet – immer mehr und deshalb immer schneller vorgetragen. So, dass irgendwann kaum jemand mehr folgen kann. Danach haben die Wettkämpfer drei Stunden Zeit, ihre Hyroglyphen in unsere gewohnte so genannte Langschrift zurück zu übertragen. Wer in den einzelnen Minutenabschnitten eine bestimmte Fehlerquote überschreitet, fliegt raus. In etwa so wie beim Stuhltanz, wo nach und nach jeweils derjenige Mitspieler ausscheidet, der als letzter eine zuvor gestellte Aufgabe erfüllt. Gibt es am Ende zwei Wettkämpfer, die sowohl in erreichter Minuten- als auch Fehleranzahl gleichauf liegen, entscheidet der Zeitpunkt der Abgabe des in Reinschrift notierten Wettkampftextes. Und da waren aktuell nur zwei besser als Monika Mahlke.

Genug Einsatzmöglichkeiten für ihr außergewöhnliches Hobby hat die Verwaltungsangestellte auch im Beruf. Telefonate, persönliche Gespräche, Beratungen, nicht zuletzt stundenlange Kreistagssitzungen. „Die Sitzungen werden ja eigentlich digital aufgezeichnet. Aber ich notiere alles in Steno mit. Das ist eine gute Übung“, so Monika Mahlke. Und weil nach dem Spiel bekanntlich auch vor dem Spiel ist, bereitet sich die Stenogarfin bereits jetzt auf den nächsten Wettkampf vor. Denn am 19. März kommenden Jahres finden die Ostdeutschen Verbandsmeisterschaften quasi direkt vor ihrer Bürotür statt, in der Kreisvolkshochschule Wismar. Schirmherrin ist ihre Chefin, Landrätin Kerstin Weiss. Und was hält die höchste Verwaltungsangestellte des Landkreises vom Hobby ihrer Referentin? „Das macht sie ja nun schon seit Jahren. Die Vorzüge ihres Hobbys helfen auch uns. Das ist anerkennenswert und eine feine Sache.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen