zur Navigation springen

Einführungsprogramm an der Hochschule : Die große Welt auf dem Wismarer Campus

vom

Noch bewegen sich nur vereinzelt junge Menschen über den Wismarer Campus bevor am Montag der Ansturm auf Seminarräume, Hörsäle und Labore beginnt. Ein großer Teil der Studienvorbereitung erfolgt heutzutage digital.

svz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 06:53 Uhr

Wismar | Noch bewegen sich nur vereinzelt junge Menschen über den Wismarer Campus bevor am kommenden Montag der Ansturm auf Seminarräume, Hörsäle und Labore beginnt. Ein großer Teil der Studienvorbereitung erfolgt heutzutage digital und erste Kontakte werden in sozialen Netzwerken geknüpft.

Für die vorher angereisten 82 Austauschstudenten aus 17 Ländern wurde ein spezielles Einführungsprogramm vorbereitet, das sie mit ihrer Heimat auf Zeit vertraut machen soll.

"Wenn unsere Austauschstudenten aus so unterschiedlichen Ländern wie Bulgarien, China, Finnland, Frankreich, Kroatien, Malaysia, Mexiko, Polen, Rumänien, Schweden, Slowakei, Spanien, Taiwan, Tschechien, Tunesien, Ungarn und den USA kommen, dann ist es nicht einfach auf alle Wünsche und Fragen in persönlichen Gesprächen einzugehen", sagte Korinna Stubbe, Leiterin des Internationalen Büros der Hochschule. Ein Programm auf dem Campus, in der Stadt und der Region sorgt dafür, dass die Studenten schnell untereinander Kontakte knüpfen können sowie für das Studium notwendige Abläufe und Planungen erklärt bekommen und Fragen sofort beantwortet werden.

So trifft man sich nach der Einführungsveranstaltung am Donnerstag, am nächsten Tag zum sportlichen Erfahrungsaustausch beim Bowling. Am Mittwoch starten alle gemeinsam zur City Rallye durch das Wismarer Zentrum. Die erste Studienwoche wird mit einer Willkommensparty, von den Studenten selbst organisiert, beendet. Weiterhin sind Exkursionen nach Schwerin, Stralsund und Berlin und die Teilnahme an einem Improvisationstheater mit dem Spanier Francisco Cano Broncano geplant.

Der Startschuss zum neuen Studienjahr erfolgt für alle Studenten am Montag, 23. September. Um Campus, Kommilitonen und Verwaltungsabläufe schnell kennenlernen zu können, bieten Fakultäten unterschiedliche Veranstaltungen für ihre Erstsemester an. Die Programme unterscheiden sich je nach Fakultät und Studiengang und beginnen zwischen 9 und 10 Uhr.

"Da die Einschreibefrist noch nicht abgelaufen ist, können wir heute nur vorläufige Angaben machen, wenn wir zum Beispiel nach der Zahl der zu erwartenden Erstsemester gefragt werden", weist die Leiterin des Studiendezernates Antje Geick beim Blick auf den Erstsemestertag hin. "Aber bereits jetzt ist abzusehen, dass trotz des weiteren Rückgangs der Abiturientenzahlen aufgrund des demografischen Wandels in diesem Jahr die Immatrikulationszahlen angestiegen sind. Und mit nunmehr rund 60 Prozent hat auch die Zahl derer zugenommen, die aus den ,alte Bundesländern nach Wismar kommen", verrät Geick stolz. Bis vergangenen Montag, 16. September, hatten sich insgesamt 1780 Studenten neu immatrikuliert. Das sind rund 20 Prozent mehr als zum ähnlichen Zeitraum im vergangenen Jahr (1530 Studenten). Besonders nachgefragt war wie in den Jahren zuvor der Studiengang Betriebswirtschaft, in dem mit über 200 Erstsemestern bereits 20 Prozent mehr immatrikuliert sind als im vergangenen Jahr. An der Fakultät für Ingenieurwissenschaften sind die meisten Erstsemester - rund 100 - im Bachelor-Studiengang Bauingenieurwesen immatrikuliert, was einer Steigerung um zwölf Prozent entspricht. Auch der Bachelor-Studiengang Maschinenbau kann einen Zuwachs von 20 Prozent verzeichnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen