Badestelle Klocksdorf : Die fleißigen Saubermänner

Von Anfang an gibt es genug zu tun: Matti (7), Andreas und Miriam Möbus sowie Sven Thorandt (v.l.) schöpfen den blühenden Algenteppich ab.  Fotos: peter täufel
1 von 2
Von Anfang an gibt es genug zu tun: Matti (7), Andreas und Miriam Möbus sowie Sven Thorandt (v.l.) schöpfen den blühenden Algenteppich ab. Fotos: peter täufel

Verein übernimmt Pflege der öffentlichen Badestelle. Amt Rehna zahlt laut Vertrag 1440 Euro Aufwandsentschädigung pro Jahr

svz.de von
31. Mai 2017, 04:45 Uhr

Nun ist es in trockenen Tüchern: Der Verein „Aktiv für Klocksdorf“ übernimmt die Pflege der öffentlichen Badestelle am Nordufer des Röggeliner Sees. „Wir werden die Badestelle sauber halten, Rasenmähen und auch sonst für Ruhe und Ordnung sorgen, so dass sich alle Besucher hier wohlfühlen“, konkretisiert Vereinsvorsitzende Doreen Thorandt.

Bisher hatte das Ernst Niemann im Auftrag des Amtes Rehna gemacht. „Aber der kann das aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr. Und als das Amt jemanden gesucht hat, der das übernimmt, haben wir uns als Verein gemeldet“, erklärt Miriam Möbus. Zu einem kleinen Eklat kam es dabei auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung von Carlow, als es um den zu schließenden Vertrag ging. Bisher hatte das Amt für diese Arbeiten 1440 Euro plus Sozialbeiträge pro Jahr an Ernst Niemann gezahlt. Im neuen Vertragsentwurf stand aber nur noch eine Vergütungssumme von 800 Euro. Daraufhin drohte plötzlich das Geschäft zu platzen. „Das war einfach nur so hingeschrieben, das hatte überhaupt keine Relevanz. Es sollte ja erst einmal über den neuen Vertrag gesprochen werden, ich hätte auch gar nichts reinschreiben brauchen“, rettete damals Hauptamtsleiter Bernd Karnatz die Situation. So einigte man sich schnell auf den Beibehalt der alten Summe. „Schließlich bringen wir alles selbst mit: die Maschinen, Werkzeuge, Benzin, Arbeitskleidung“, sagt Vereinsmitglied Uwe Kaatz. Und darüber hinaus komme dieses Geld komplett wieder der Badestelle zugute.

Nachdem auch das zuständige Finanzamt seinen Segen dazu gegeben und die Gemeinnützigkeit des Vereins von dieser Warte her abgenickt hat, kann das Engagement der Vereinsmitglieder für die Badesaison bis zum 15. September starten. Zunächst für ein Jahr. Der Vertrag verlängert sich aber automatisch, wenn ihn keine Partei kündigt. „Wir fordern alle Mitglieder auf, sich daran zu beteiligen“, sagt Doreen Thorandt. Bisher habe sich nur etwa ein Dutzend der 60 Mitglieder bereit erklärt. Geplant ist, dass täglich kontrolliert wird und die Verantwortlichkeit wöchentlich wechselt.

Ausgenommen von der Pflege ist die WC-Anlage, die wie vergangenes Jahr von einer Fachfirma aus Grevesmühlen zwei Mal pro Woche gereinigt wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen