Rehna : Die Fahrbibliothek von morgen

Bildungsminister Mathias Brodkorb sieht in der digitalen Landesbibliothek das moderne Gegenstück zur Fahrbibliothek.
Bildungsminister Mathias Brodkorb sieht in der digitalen Landesbibliothek das moderne Gegenstück zur Fahrbibliothek.

Büchereien bieten die Möglichkeit, auch digitale Medien auszuleihen / Bei manchen ist die Nutzung sogar kostenlos

svz.de von
25. August 2016, 04:45 Uhr

Zahlen lügen nicht. Und weil das so ist, dürfte die noch junge Geschichte der so genannten „Onleihe MV“ – eine Art digitale Landesbibliothek – wohl durchaus als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. „172  000 Entleihungen haben wir bereits in diesem Jahr“, sagt Ursula Windisch. Damit hätte man nach Aussage der Fachstellenleiterin der öffentlichen Bibliotheken in Mecklenburg-Vorpommern bereits die Zahl übertroffen, mit der das gesamte Jahr 2015 abgeschlossen hatte.

Mehr als 165  000 Medien vom Kinderbuch über Hörbücher, Zeitungen und Zeitschriften bis zu Filmen hatten sich die Nutzer des Internet-Portals im zurückliegenden Jahr auf ihre Computer, Handys oder Tablet-PC heruntergeladen. Eine Zahl, die sich in diesem Jahr wohl locker verdoppeln dürfte.

Eintritt in die digitale Landesbibliothek haben auch die gut 300 Mitglieder der Stadtbibliothek Rehna. Die tatsächliche Nutzung dieses Angebots indes ist durchaus noch ausbaufähig. „Momentan zählen wir etwa 20 Nutzer“, sagt Bibliotheksleiterin Rebekka Duge. Für jüngere Leser sei der Umgang mit der Online-Bibliothek eine ganz selbstverständliche Sache. Darüber hinaus gebe es noch ältere, durchaus interessierte Mitglieder, die damit sehr vorsichtig umgehen und diejenigen, für die ein Buch immer noch ein Buch sei. Mit Pappeinband und Seiten aus Papier. Motto: Zum Lesen brauche ich ein richtiges Buch in der Hand.

Mathias Brodkorb hingegen bescheinigt der „Onleihe MV“ riesiges Potenzial. „Das ist eine zukunftsweisende Antwort auf das schrittweise Bibliotheken-Sterben, das moderne Gegenstück zur Fahrbibliothek“, erklärte der Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur gestern bei einem Besuch der Stadtbibliothek Wismar. Sogar ältere Menschen ließen sich dafür begeistern. „Wer einmal dabei war, nutzt die Möglichkeit der digitalen Ausleihe immer wieder. Und warum nicht, immerhin haben die teilnehmenden Bibliotheken mittlerweile 50  000 verschiedene Medien in ihrem Bestand“, sagt Ursula Windisch.

Die digitale Ausleihe selbst bei „Onleihe MV“ funktioniert kinderleicht: Das gewünschte Medium im Internet suchen, auswählen, mit persönlichen Nutzerdaten anmelden, herunterladen und so oft nutzen wie man will. Die Nutzung selbst ist zeitlich befristet, die Rückgabe erfolgt automatisch mit dem Erlöschen der Nutzungslizenz. Und je nach Bibliothek ist die Nutzung sogar kostenlos.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen