Gadebusch : Die Chaussee hat Vorfahrt

Die Kreuzung Roggendorfer Chaussee: Über einen Kreisverkehr wird weiter diskutiert.
Foto:
Die Kreuzung Roggendorfer Chaussee: Über einen Kreisverkehr wird weiter diskutiert.

Gadebusch verschiebt die Sanierung der Erich-Weinert-Straße. Der Kreisverkehr Roggendorfer Chaussee ist noch in der Diskussion.

von
02. April 2015, 00:00 Uhr

Straßenbau ja, aber in ganz neuen Abfolgen: Die Stadt Gadebusch wirft die Planungen für ihre innerstädtischen Projekte um. So wird in diesem Jahr nicht wie ursprünglich angedacht die Sanierung der Erich-Weinert-Straße begonnen, sondern das Projekt Roggendorfer Chaussee. Die Planänderung ist aus Sicht von Bürgermeister Ulrich Howest ein Muss: „Das Land reicht für das Projekt Roggendorfer Chaussee Fördergelder aus. Das war bislang nicht absehbar.“ Bei einem Bauvolumen von insgesamt einer Million Euro erhält Gadebusch rund 378 000 Euro Landesmittel.

Das Straßenbauvorhaben Roggendorfer Chaussee gliedert sich in zwei Abschnitte. In einem ersten Schritt wird in 2015 mit der Sanierung zwischen der Jarmstorfer Straße und Erich-Weinert-Straße begonnen. In 2016 folgt der Abschnitt Erich-Weinert-Straße bis in Höhe des Baumarktes. „Während das Land für den Bauabschnitt eins jetzt 160 000 Euro zuschießt, gibt es in 2016 weitere 218 000 Euro“, so Howest. Die fehlenden Gelder muss Gadebusch über Kredite vorstrecken und mit Abschluss des Vorhabens teilweise über Anliegerbeiträge (schätzungsweise 400 000 Euro) refinanzieren.

Die Schlaglochpiste zwischen der Rosa-Luxemburg-Straße und Roggendorfer Chaussee wird die Anwohner der Erich Weinert-Straße weiterhin beschäftigen. Die Erneuerung der Wohngebietsstraße wird jetzt voraussichtlich erst in 2016/2017 angepackt. Die Anwohner müssen sich somit gedulden und ein wenig Kosmetik am Straßenkörper in Kauf nehmen. „Gemeinsam mit dem Bauhof werden wird die Schlaglöcher beseitigen“, so der Bürgermeister.

Weiterhin offen scheint die Errichtung eines Kreisverkehrs am Knotenpunkt Jarmstorfer Straße. Wie Ulrich Howest im Gespräch mit der SVZ mitteilte, werden die Daten einer im März 2015 durchgeführten Verkehrszählung in mögliche Planungen eingearbeitet. Das beauftragte Ingenieurbüro wird nach Aussagen der Kommune Vorschläge für eine Verkehrsführung unterbreiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen