Schule Mühlen Eichsen gewinnt im Wald : Der Sprung aufs Siegerpodest

Auch Domenic Westphal von der Schule Mühlen Eichsen startete mit seinen Klassenkameraden bei der Waldolympiade. Dieser weite Satz trug mit dazu bei, dass die Mühlen Eichsener später als Tagessieger jubeln konnten.  Fotos: Michael Schmidt
1 von 4
Auch Domenic Westphal von der Schule Mühlen Eichsen startete mit seinen Klassenkameraden bei der Waldolympiade. Dieser weite Satz trug mit dazu bei, dass die Mühlen Eichsener später als Tagessieger jubeln konnten. Fotos: Michael Schmidt

Mühlen Eichsener Grundschüler schaffen bei ihrer ersten Teilnahme an der Waldolympiade den Tagessieg

svz.de von
10. Mai 2017, 05:00 Uhr

„Wir sind hier nicht bei der Armee! Habt einfach Spaß“, sagt ein Förster. Dann macht er das vor, was dutzende Kinder ihm gleich tun werden: Springen, so weit wie möglich. Denn in den Wäldern von MV wird derzeit wieder die Waldolympiade ausgetragen. Allein im Bereich des Forstamtes Grevesmühlen meldeten sich dafür zwölf Schulen mit 19 Klassen und insgesamt 291 Schülern an.

Die Vorjahres-Tagessieger aus der Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule aus Gadebusch sind auch am Start und wollen ihren Titel nach Möglichkeit verteidigen. Ihre Mannschaft heißt dieses Mal „Waldmäuse“. An der Station Sägen zeigen sie, dass sie echte Holzfäller sind. „Yes, volle Punktzahl. Bislang seid ihr die Besten“, lobt ein Kampfrichter und dokumentiert das Ergebnis.

Das Sägen, bei dem es auf Genauigkeit und Sicherheit ankommt, ist eine von sechs Disziplinen. Hinzu kommen die Stationen Tiere des Waldes, Baumartenkenntnis, Waldgeräusche, das Umsetzen eines Holzstapels und der Weitsprung.

„Anstrengen! Fußballer kennen keinen Schmerz“, ruft eine Frau mit Kamera in der Hand einem Jungen zu. Die Dame ist Lehrerin in Mühlen Eichsen, heißt Karin Manke und könnte auch in einem Sportclub als Motivator tätig sein. Denn sie zieht nahezu alle Register und „droht“ gar eine Extra-Übungseinheit in der Schule an, sollte das mit dem Weitsprung nicht klappen. Die Weite stimmt, die Punktzahl auch. „Bislang seid Ihr die Erfolgreichsten“, meint ein Kampfrichter.

Über dieses Zwischenergebnis freut sich auch Christina Szofer vom Elternrat. Sie begleitet die Mühlen Eichsener Schüler an diesem Wettkampftag am Ploggensee Grevesmühlen und findet die Waldolympiade im Handy- und Internetzeitalter einfach klasse. „Man sieht, dass die Kinder richtig viel Spaß haben“, meint Szofer. Und sie haben Erfolg. Bei ihrem Debüt holen die Mühlen Eichsener den Tagessieg vor der Klasse 4b der Grundschule „Am Ploggensee.“ Den dritten Platz teilen sich die Gadebuscher Pestalozzi-Schüler und die Klasse 4a der Grundschule Am Ploggensee Grevesmühlen.

Gadebuschs Betreuer und Schulsozialarbeiter Martin Daschke spricht nicht nur deshalb von einem Erfolg: „Solch eine Waldolympiade bedeutet schließlich auch Lernen an einem Ort mit hohem Praxisbezug. Daher sind wir über solche Angebote immer dankbar.“ Hinzu komme, dass die Mädchen und Jungen die Aufgaben als Team erledigten, was förderlich für das Miteinander sei.

Wer allerdings aus der Reihe tanzt, riskiert Sanktionen. So kann an manchen Stationen ein Punktabzug für unfaires Verhalten verhängt werden. „Belohnt wird hingegen die gute gemeinschaftliche Leistung. Denn die Waldolympiade ist kein Einzelwettbewerb, sondern hier zählt die beste Klassenleistung“, verdeutlicht Steffi Wassermann vom Forstamt Grevesmühlen.

Seit 2006 gibt es die Waldolympiade. Möglich wurde sie durch eine Spende der Stiftung „Wald und Wild in MV“. Alle Forstämter der Landesforst wurden hierdurch mit Materialien ausgestattet, die eine landesweit einheitliche Durchführung der Waldolympiade und Bewertung der Leistungen ermöglichen. Wer die meisten Punkte erreicht, wird Tagessieger und nach Abschluss aller Waldolympiaden im Land vielleicht zum Landessieger gekürt.

Noch bis Freitag dieser Woche wird die Waldolympiade im Landkreis Nordwestmecklenburg fortgesetzt. Heute findet sie von 8.30 Uhr an in Selmsdorf statt, morgen von 8.50 Uhr an im Moidentiner Wald (Revier Bad Kleinen) und am Freitag im Revier Hohen Schönberg im Leonorenwald. Start ist dort um 8.30 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen