Frühjahrsputz : Der Kampf gegen den Müll

Nicht zum Löscheinsatz sondern zum Frühjahrsputz rückte die Freiwillige Feuerwehr Veelböken mit Wehrleiter Siegfried Hellwich (l.) aus.  Fotos: Michael Schmidt
1 von 4
Nicht zum Löscheinsatz sondern zum Frühjahrsputz rückte die Freiwillige Feuerwehr Veelböken mit Wehrführer Siegfried Hellwich (l.) aus. Fotos: Michael Schmidt

Beim Frühjahrsputz in den Kommunen finden die Helfer Autoteile, Wohnungsinventar und jede Menge Flaschen

von
30. März 2014, 22:40 Uhr

Autoreifen, Kanister, Lampen, Schuhe – beim Frühjahrsputz in den Kommunen des Amtes Gadebusch kam am Sonnabend unzähliger Unrat zum Vorschein. Einwohner, die in ihrer Stadt bzw. ihrer Gemeinde Müll sammelten, waren zum Teil fassungslos. „Gerade die Nebenstraßen sind mit Dreck übersät“, ärgerte sich der Mühlen Eichsener Klaus Runo. „Aus Autos fliegen Flaschen, Tüten mit Essensresten und sonstiger Müll“, so Runo.

Zu denjenigen, die den Müll anderer wieder einsammelten, gehörte am Sonnabend auch Veelbökens Bürgermeister Steffen Timm. Er fand u. a. Kanister und eine Lampe in Höhe der Kreuzung B 208/Veelböken-Frauenmark. Die Umwelt sei doch keine Deponie, so Timm.

Der Chef der Veelbökener Feuerwehr, Siegfried Hellwich, war mit seinen Kameraden am Sonnabend ebenfalls beim Frühjahrsputz dabei. Er knatterte mit einem Robur (Baujahr 1988) u. a. zu einer Stelle, an der er einen schrottreifen Trabi-Kotflügel entdeckt hatte.

Dass beim Großreinemachen auf die Feuerwehren Verlass ist, das zeigte sich auch in der Gemeinde Roggendorf. Vor allem Brandschützer und deren Familienmitglieder packten mit an und holten den Müll aus den Straßengräbern.

Dass in einer 1000 zählenden Gemeinde wie Roggendorf allerdings nur rund 35 Freiwillige beim Frühjahrsputz mitmachten, war aus Sicht von Bürgermeister Rico Greger enttäuschend. „Oft werden Forderungen gegenüber der Gemeinde gestellt. Wenn es aber darum geht, eine kleine, freiwillige Gegenleistung für die Gemeinde zu erbringen, sieht es mit der Beteiligung oftmals mau aus“, sagte Rico Greger.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen