Heringstage : Der große Fischzug durch Wismar

Der Zug der Köche, begleitet von hunderten Besuchern, bahnt sich den Weg durch Wismars Altstadt. Die frische Ware wurden von der Kommunalprominenz, Bürgermeister Thomas Beyer und Landrätin Kerstin Weiss, persönlich über das Pflaster gekarrt.  Fotos: Hans Joachim Zeigert
1 von 2
Der Zug der Köche, begleitet von hunderten Besuchern, bahnt sich den Weg durch Wismars Altstadt. Die frische Ware wurden von der Kommunalprominenz, Bürgermeister Thomas Beyer und Landrätin Kerstin Weiss, persönlich über das Pflaster gekarrt. Fotos: Hans Joachim Zeigert

Mehr als 4000 Gästen bei der Eröffnung dabei

von
16. März 2015, 00:54 Uhr

„An die Pfannen, fertig, los“, hieß es auf dem Wismarer Marktplatz zum Auftakt der noch gut zwei Wochen andauernden Heringstage 2015. Mit dem beliebten, öffentlichen Bratspektakel war das zum kulinarischen Leckerbissen veredelte „Silber des Meeres“ einmal mehr in der Hansestadt angekommen. Und mit ihm, ganz wichtig, mehrere tausende Gäste, geschätzt etwa 4000, aus nah und fern.

Folglich bildeten sich schon bald Warteschlangen in bemerkenswerten Größenordnungen. Doch die Masse der ausharrenden Besucher zeigte sich geduldig. Sie genossen indessen die umherziehende Würze der frischen Bratware, getreu dem Motto: Mit jedem Schritt kommt man den kulinarischen Leckerbissen näher und der Appetit wird dabei stetig größer. Für Kurzweil sorgten zudem Blasorchesterklänge und Shantychorgesang. Indessen ackerten die Weißjacken vom veranstaltenden Hanseatischen Köcheclub Wismarbucht im Akkord gleich an vier Stationen. In die Großpfannen passen 30 bis 40 der diesmal recht groß geratenen Schuppentiere. Doch aus der Ruhe bringen ließen sich die Damen und Herren beim Zubereiten der bereits bratfertig gelieferten Ware nicht, an den gasbefeuerten Brätern, oder an den Verkaufstischen nicht. „Wir liefern Qualität. Die braucht ihre Zeit, denn die meisten lieben den Hering nicht nur goldgelb, sondern auch ordentlich knusprig“, hieß es immer wieder an der dampfenden Basis.

Das fand offensichtlich auch Wismars Bürgermeister Thomas Beyer, der die 13. Wismarer Heringstage eröffnete. „Ganz ausgezeichnet, ein echter Genuss“, so sein Fazit, nach dem ihm die Ehre zuteil wurde, gemeinsam mit Landrätin Kerstin Weiss die ersten Happen probieren zu dürfen. Verdientermaßen sei gesagt, denn beide schoben Heringskarren von der Fischerpier durch die Altstadt bis zum Marktplatz.

So bevölkerten diejenigen, die das stilvolle Genießen der einst als Arme-Leute-Essen verpönten Gerichte vorziehen, die gepflegte Restaurantatmosphäre. Dies ist noch bis zum 29. März überall dort möglich, wo die weiß rote Heringstage Fahne ausgehängt ist. Den Abschluss bildet am 29. März der Heringsfischmarkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen