zur Navigation springen

Wandertag nach KLein Salitz : Dem Schäfer über die Schulter geschaut

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Förderverein Biosphäre Schaalsee bietet mit seinem „KinderFerienSpaß-Biosphäre“ interessante Touren an

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Zu Fuß, über die Wiesen, den Waldweg entlang, kommen sie zur Schnucken-Schäferei Schaalsee. Sie, das sind 20 Kinder im Alter zwischen acht und zwölf, aus der Region, aber auch aus Hamburg, Magdeburg, Schwerin und Dassow. Geführt werden sie von Schäfer Detlef Mohr, begleitet vom Ranger des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe, Mario Axel und dem Projektkoordinator des Fördervereins Biosphäre Schaalsee e.V., Frank Hermann. „Wir machen dieses Ferienprogramm bereits seit 1999. Nur in den letzten beiden Jahren mussten wir es aus Personalmangel ausfallen lassen“, erzählt Hermann.

Diesmal also die Schäferei von Detlef Mohr, die ob ihrer teilweise alten und gefährdeten Rassen gleichzeitig Arche-Hof ist. „Wir haben hier das Rauhwollige Pommersche Landschaf, die Weiße Gehörnte Heidschnucke und das Fuchsschaf als alte Rassen sowie meine persönlichen Kreuzungen aus aktuellen Schafrassen zur Fleischproduktion“, so der Schäfer. Insgesamt sind das 900 Muttertiere mit ihren Nachkommen, derzeit zusammen etwa 2000 Tiere. Diese stehen im Sommer auf eingezäunten Weideflächen zwischen Wittenburg, Zarrentin, Rehna und Ratzeburg, 90 Prozent davon sind Naturschutzflächen. „Das sind die biologischen Rasenmäher. Die sind wichtig hier im Biosphärenreservat, damit nicht alles zuwuchert“, erklärt Detlef Mohr den Kindern. Im Winter ziehe er dann mit den Schafen umher, sagt er.

Eine Woche lang haben die Kinder die Möglichkeit, in geführten Exkursionen zu Schäfer, Imker und Co einen umfangreichen Einblick in die Flora und Fauna der Region zu erhalten. Am Sonnabend endet dieser erste Durchgang. Doch noch am gleichen Tag trifft die neue Gruppe ein - dann sind es sogar 22 Kinder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen