Gadebusch : „Dein Leben – unbezahlbar“

Sicherheitstrainer Wolfgang Reichow vom ADAC erklärt den Schülern, welche Kräfte auf Auto und Gurt wirken.
Foto:
Sicherheitstrainer Wolfgang Reichow vom ADAC erklärt den Schülern, welche Kräfte auf Auto und Gurt wirken.

An der Förderschule in Gadebusch klärt der ADAC Hansa Hamburg über die Gefahren für Fußgänger im Straßenverkehr auf

svz.de von
28. September 2017, 05:00 Uhr

Wie sehr die Reaktionszeit das Bremsen eines Autos verzögert, konnten die Kinder der 5. und 6. Klassen der Förderschule Gadebusch gestern selbst einmal ausprobieren. Bei der Aktion „Achtung Auto“ des ADAC Hansa Hamburg ließ Sicherheitstrainer Wolfgang Reichow die Schüler laufen und beim Schwenken einer gelben Flagge abrupt bremsen. „Seht ihr, wie viel Verzögerung ihr dabei habt?“, fragte er. Denn die Schüler kamen erst fünf Meter nach dem Signal zum Stehen.

Mit so praktischen Beispielen will Wolfgang Reichow den Kindern ein Verständnis vom Straßenverkehr verdeutlichen. Mit Selbstversuchen wie dem Laufen und Stoppen lernen die Kinder, was zum Beispiel der Reaktionsweg ist und wie er den Bremsweg beeinflusst. „Die Kinder sollen die Autofahrer verstehen lernen“, sagte Klassenlehrerin Birgit Friedrich. Bei einer typischen Situation, wo Freunde auf verschiedenen Seiten der Straße stehen, soll über den Verkehr nachgedacht werden, ehe die Straße gequert wird. „In dem Alter können die Kinder das noch gut erfassen“, sagte Birgit Friedrich. Dabei halfen auch die kleinen Rechenaufgaben, die Reichow den Kindern stellte und gemeinsam mit ihnen den Bremsweg durchrechnete.

Um ein Verständnis für die echte Geschwindigkeit von Autos zu wecken, hatte Reichow seinen Firmenwagen mitgebracht. Mitten auf dem Schulhof und vor den Augen der staunenden Kinder, brachte er das Fahrzeug quietschend zum Stehen – Vollbremsung. Danach erklärte er den Kindern, die den Standort des geparkten Autos vorher einschätzen sollten, dass ein Auto selbst bei besten Straßenverhältnissen noch gefährlich ist. Einfach so gestoppt werden kann das Fahrzeug nämlich nicht, erzählte der Sicherheitstrainer.

Dann durften die Kinder selbst einmal im beschleunigenden und abbremsenden Fahrzeug sitzen. „Seht ihr, darum ist der Sicherheitsgurt wichtig“, sagte Reichow und zeigte den Schülern anhand des angelegten Gurtes von Sandro Rönck, wie sich korrekt angeschnallt wird. „Ein Auto kann neu gekauft werden, Reifen können neu gekauft werden, Benzin kann neu gekauft werden. Dein Leben – unbezahlbar. Darum achtet immer darauf, dass ihr richtig angeschnallt seid“, bläute der Sicherheitstrainer den Kindern ein.

Um die Lektionen auch später noch zu verinnerlichen, will Birgit Friedrich das ADAC-Training im Unterricht nachbereiten. Dafür hatte sie Material von Reichow bekommen, das sie gemeinsam durchgehen. „Es soll den Kindern ja möglichst lange präsent sein.“ Vor allem wegen der Bushaltestelle direkt vor der Schule. „Die Kinder werden in Zukunft wohl dreimal schauen, bevor sie die Straße queren“, so die Lehrerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen