Der Heisse Draht : Das Schlammbad vor der Haustür

Schlammpiste
2 von 2
Schlammpiste

Anwohner der Marienthaler Straße in Roggendorf fordern Befestigung der Baustraße. Bauamt kündigt Abhilfe zum Wochenende an

23-11367724_23-66109651_1416395531.JPG von
12. November 2015, 23:54 Uhr

Die Marienthaler Straße in Roggendorf gleicht einer Schlammpiste. „Das liegt am Wetter, aber dennoch kann es so nicht weitergehen“, sagt Uwe Mettner am „Heißen Draht“ der SVZ. Er wünscht sich trotz der umfangreichen Neubaumaßnahme Unterstützung, damit die Anwohner zumindest trockenen Fußes ihre Grundstücke erreichen. „Alle schimpfen, denn niemand kann mit dem Auto auf das Grundstück fahren.“ Vor wenigen Tagen liefen Rettungssanitäter sogar Gefahr, mit dem Einsatzwagen stecken zu bleiben.

Im Amt Gadebusch ist die Problematik bekannt. Seit Wochen laufen die Straßenbauarbeiten, wurde das Steinpflaster aufgenommen, müssen neue Kabel und Kanäle verlegt werden. Hinzu kam der Regen, der das Erdreich aufweichte. Nach reichlich Kritik soll es Abhilfe geben. „Der Auftrag zum Einbringen von Schotter wurde am Mittwoch vergeben. Wir gehen davon aus, dass dieser bis zum Wochenende eingebracht wird“, sagt Bauamtsleiterin Rommy Elßner. Bei Regenwetter sei dies nicht möglich. Bauamtsmitarbeiter Holger Saupe macht aber deutlich: „Die fußläufige Erschließung muss gewährleistet sein.“ Man arbeite mit den Firmen an einer Verbesserung der Wegeverhältnisse.

Die Fertigstellung der Marienthaler Straße wird sich allerdings noch hinziehen. „Weitere Firmen beteiligen sich kurzfristig am Projekt. Dazu zählen der Zweckverband mit der Verlegung einer neuen Wasserleitung und der Stromanbieter Wemag“, so Elßner. Folglich arbeiten momentan drei verschiedene Firmen in der Marienthaler Straße. Eine Prognose zur Fertigstellung der Straße kann Elßner nicht abgeben. Wetterlage und Baufortschritt bedingen dies. Elßner: „Bis zum Jahresende sollten die Versorgungsleitungen verlegt sein. Schwierig wird es mit dem Asphalt, denn über Winter schließen die Mischwerke.“ Damit die Straße befahren werden kann, werde der Unterbau eingebracht und befestigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen