zur Navigation springen

Malzfabrik Grevesmühlen : Dachschaden kommt Landkreis teuer zu stehen

vom

Die Kreisverwaltung in Grevesmühlen hat erneut ein Leck. Dieses Mal dringt Regenwasser in die Malzfabrik ein, weil eine Glasdach-Konstruktion des Industriedenkmals undicht geworden ist.

svz.de von
erstellt am 18.Okt.2012 | 07:35 Uhr

Grevesmühlen | Die Kreisverwaltung in Grevesmühlen hat erneut ein Leck. Dieses Mal dringt bei schlechtem Wetter Regenwasser in den Foyerbereich des Industriedenkmals ein, weil eine Glasdach-Konstruktion der Malzfabrik undicht geworden ist. Behalfen sich Verwaltungsmitarbeiter bislang damit, Eimer im Foyerbereich aufzustellen, so wird nun an einer großen Lösung gearbeitet. Im Rahmen der Sanierungsarbeiten erfolgt ein Teilrückbau der Glasdachkonstruktion. Die denkmalrechtliche Genehmigung dafür liegt bereits vor.

Die Gesamtbaukosten sollen sich nach Angaben von Kreis-Pressesprecherin Petra Rappen auf 180 000 Euro belaufen. Den Zuschlag für die Sanierungsarbeiten erhielten die GEWI Metallbau GmbH aus Brüsewitz und die Mecklenburger Bedachungs GmbH aus Groß Stieten.

"Es erfolgt ein vollständiger Rückbau der Glasdachkonstruktion über dem ehemaligen Darrebereich, mit weitgehender Wiederherstellung der dortigen historischen Dachkonstruktion, einschließlich von First- und Traufbereich", so Rappen. Die gestaffelte Glasdachkonstruktion über dem Foyerbereich werde im oberen Ende bis unter die Traufkante des Daches der ehemaligen Darre zurückgebaut und durch eine flachgeneigte, geschlossene Pultdachkonstruktion ersetzt. Die verbleibende Glaskonstruktion werde saniert.

Dass die Malzfabrik einen Dachschaden aufweist, hängt nicht etwa mit Pfusch am Bau zusammen. Der Grund dafür ist, dass bei Umbau der Malzfabrik von 2002 bis 2004 zum Verwaltungssitz die vorhandene Glasdachkonstruktion aus dem Jahr 1990 nicht saniert worden sei.

Der Landkreis hatte einst rund zehn Millionen Euro in die Malzfabrik investiert. Weitere fünf Millionen Euro kostete damals der Kauf des Industriedenkmals. Die Kredite werden voraussichtlich am 1. Januar 2024 abbezahlt sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen