80 000 Besucher in Zierow : Campingurlaub unter vier Sternen

Traumhafte Lage an der Wismarbucht: der Ostseecamping Ferienpark in Zierow.
1 von 3
Traumhafte Lage an der Wismarbucht: der Ostseecamping Ferienpark in Zierow.

Seit 1992 ist der Ostseecamping Ferienpark Zierow fest in holländischer Hand / Seitdem hat sich an der Wismarbucht eine Menge getan

svz.de von
29. März 2016, 06:00 Uhr

„Wie immer, seit 17 Jahren, haben wir in Zierow gezeltet. Wie immer war es schön, bis auf einen Umstand, die mehr als unruhigen Nächte. Das war in anderen Jahren nie so! Warum gibt es keinen Zeltplatzwächter, der lautstarke Jugendliche und auch ,Mittelalterliche‘ zur Ordnung rufen kann? Was nutzt es, wenn der ABV von 9 bis 21 Uhr über den Platz geht, da sind nur die Soliden da.“ – Ja, Camping in Zierow hat schon immer viel Freude bereitet. Heute genauso wie im Juli 1975, aus dem dieser allererste Gästebucheintrag des Campingplatzes an der Wismarbucht datiert. Und doch ist heute, knapp 41 Jahre später, alles ganz anders.

Und zwar größer, vielfältiger, insgesamt schöner. 80  000 Gäste, darunter gut 80 Prozent Familien mit Kindern, verbrachten im vergangenen Jahr die schönste Zeit des Jahres im Ostseecamping Ferienpark Zierow. Auf einem mit vier Sternen klassifiziertem Campingplatz. Und das bedeutet: erstklassig. Viel mehr geht einerseits nicht, vielmehr wollen die Inhaber aber auch nicht. „Wir finden vier Sterne toll. Das ist der Standard, den wir unseren Gästen bieten wollen. Mit einem fünften Stern vergraulen wir uns nur unsere Gäste“, sagt Natalie van Meeteren.

Die 38-Jährige weiß wovon sie spricht. Denn sie kommt aus den Niederlanden. Aus dem Land also, dessen Einwohnern nachgesagt, im Campingwagen die halbe Welt zu erobern. „Ich glaube, dass wirklich beinahe jeder Holländer einen Campingwagen besitzt. Auch in unserer Familie sind alle leidenschaftliche Camper. Aber wir haben eben keinen Wohnwagen, sondern gleich einen ganzen Campingplatz“, so die Wahl-Zierowerin. Schon im Jahr 1992 hatte ihr Vater Jan den Platz übernommen, seitdem kümmert sich die ganze Familie um das von seinerzeit 3,5 auf heute 14 Hektar angewachsene Areal. Mehr gehe leider nicht, bedauert Tochter Natalie.

Also investiert das Familienunternehmen in Qualität statt Quantität. Indoor-Spielplatz, Schwimmhalle, Physiotherapie, Kosmetikbereich, ein schmuckes Restaurant, Fitnessbereich, derzeit entsteht ein eigener Sportplatz. „Wir denken uns jedes Jahr etwas Neues aus, bewerben das nicht groß vorher. Wir freuen uns dann viel mehr, wenn wir hinterher die Reaktion unserer Stammgäste sehen“, so Natalie van Meeteren.

Einer der ersten Gäste dieses Jahres war übrigens ein ganz prominenter. Wigald Boning schlug in Zierow für eine Nacht sein Zelt auf. Und das im Januar! „Plötzlich stand Wigald Boning an der Rezeption. Gelbe Hose, blaue Weste, grüne Jacke, Brille, City-Roller“, erinnert sich Melanie Maskos. Die heute 35-Jährige war die erste Auszubildende in dem gerade als Top-Ausbildungsbetrieb ausgezeichneten Unternehmen. Heute ist sie Rezeptionsleiterin und will gar nicht wieder weg: „Es ist so schön hier. Und immerhin kann ich dort arbeiten, wo andere Urlaub machen.“ Stimmt. Und viel mehr geht heutzutage wirklich nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen