zur Navigation springen

NWM: Aufruf für Blitzeratlas zieht Kreise : Bürgermeister prangert Tarntechnik an

vom

Der Leseraufruf für einen Blitzeratlas zieht Kreise: Der Thandorfer Bürgermeister kritisiert die Vorgehensweise der Ordnungshüter. So werde unter Verwendung militärischer Tarntechnik geblitzt.

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2012 | 06:40 Uhr

Gadebusch | Der Leseraufruf für einen Blitzeratlas zieht Kreise. Erstmals meldet mit Wolfgang Reetz auch ein Bürgermeister mobile Messstellen. Mehr noch: Das Thandorfer Gemeindeoberhaupt kritisiert die Vorgehensweise der Ordnungshüter. So werde unter Verwendung militärischer Tarntechnik geblitzt. Versteckt unter Tarnnetzen stünde die Anlage in Büschen von Hofauffahrten. "Klar erkennbar geht es hier um eine ,Falle’ und nicht um Prävention", verdeutlicht Bürgermeister Reetz. Was ihn ebenfalls ärgert: Nicht kontrolliert werde dort, wo es notwendig sei, zum Beispiel auf der Ortsausgangstraße Thandorf - Schlagsdorf. Und das obwohl die Gemeinde dem Kreis eine detaillierte Messauswertung zur Verfügung gestellt habe. Aus ihr gehe hervor, dass 70 Prozent der Kraftfahrer um mehr als 20 km/h über der erlaubten Geschwindigkeit gefahren seien. "Auf Aufforderungen der Gemeinde, hier, wo es uneinsehbare Hofeinfahrten und kleine Kinder gibt, zu messen, wurde seitens des Kreises noch nicht einmal geantwortet", verdeutlicht Reetz.

Gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wollen wir herausfinden: Wo sind die mobilen Messstellen im Landkreis und gibt es nicht geeignetere Kontrollstandorte wie vor Kindergärten, Schulen oder Seniorenheimen? Schreiben Sie uns deshalb eine kurze E-Mail mit dem Stichwort "Blitzer" an gadebusch@svz.de, wo die Ordnungshüter ihre Messgeräte aufbauen. Wer über keinen Internetanschluss verfügt, kann uns eine Postkarte schreiben und darauf die Messstellen vermerken. Unsere Adresse: Gadebusch-Rehnaer Zeitung, Joh.-Stelling-Straße 6, 19205 Gadebusch.

Im Kreis gibt es nach Angaben der Verwaltung insgesamt 63 mobile Messstellen. Die konkreten Orte will der Landkreis Nordwestmecklenburg allerdings nicht preisgeben (wir berichteten).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen