Perlin : Bürger fordern Radweg

Hans Frank und Antje Madaus an besagter Straße.
Hans Frank und Antje Madaus an besagter Straße.

Trotz Campingplatz, Badestelle und regen Fahrzeugverkehrs sieht Landkreis keinen Handlungsbedarf für Straßenausbau nach Renzow

svz.de von
24. Juni 2016, 04:45 Uhr

Antje Madaus ist sauer. Noch immer ist die wichtige Verbindung zum Nachbarort Renzow in einem Zustand, der den Namen Straße nicht verdient. Und vor allem: Es gibt an dieser einspurig asphaltierten Trasse mit Sandstreifen keinen Radweg. „Ist uns die Sicherheit unserer Kinder so wenig wert? Immer heißt es, es ist zu wenig Geld da. Aber für einen neuen Sitzungssaal und den Ausbau von Ämtern ist genug da“, echauffiert sich die junge Mutter.

Bereits 2013 hat es eine Unterschriftenaktion der Einwohner gegeben, die dann der damaligen Landrätin Birgit Hesse (SPD) übergeben wurde. In der Antwort von damals wurde auf den Radweg gar nicht eingegangen und für eine Erneuerung sei die Straße damals noch zu gut gewesen.

„Wir haben aktuell in unserem Ort 380 Einwohner, davon 52 Kinder. In der Saison verdoppelt sich mal eben locker diese Zahl“, erklärt Bürgermeister Hans Frank (parteilos). Grund dafür ist derCampingplatz am angrenzenden Dümmer See. Der wird mit seiner öffentlichen Badestelle von den Bewohnern der umliegenden Gemeinden in den Sommermonaten gern und viel genutzt. Doch anders als nach Groß Welzin, Söhring und Dümmer, wohin die Straßen im Zuge des ländlichen Wege-baus ausgebaut und als Radwege deklariert sind, ist Gleiches nach Renzow nicht erfolgt.

„Ich habe mir schon mal den Spiegel am Auto abgefahren, weil der Entgegenkommende nicht weit genug auf den Sandstreifen ausgewichen ist“, berichtet Antje Madaus und Bürgermeister Frank ergänzt: „Vor etlichen Jahren war schon mal geplant, die jetzige Straße nach Renzow als Radweg zu nutzen und daneben eine neue, vernünftig breite Straße zu bauen. Aber das ist längst vom Tisch.“ Und mit etwas neidischem Blick auf den benachbarten Altkreis Ludwigslust fügt er hinzu: „Ja, die haben ein komplett ausgebautes Radwegenetz, aber die haben ja auch keine Ostseeküste, wohin alles Geld geflossen ist.“

Auf Nachfrage der SVZ an den Kreis Nordwestmecklenburg, der für diese Kreisstraße mit der Nummer 47 zuständig ist heißt es: „Ein neuer Radweg entlang der Kreisstraße 47 von Renzow nach Perlin ist bis 2019 nicht im Haushalt des Landkreises vorgesehen. Auf Grund der finanziellen Situation des Landkreises konnte der Straßenausbau bisher nicht eingeordnet werden.“

Die Perliner werden weiter kämpfen, mit Unterstützung der Renzower, um endlich den in ihren Augen dringend nötigen Radweg zu bekommen. Immerhin wäre es auch ein Lückenschluss, denn neben den bereits erwähnten Radwegen gibt es auch einen zwischen Renzow und Lützow sowie zwischen Wittenburg und Parum. „Steter Tropfen höhlt den Stein“ sagt Antje Madaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen