zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

21. November 2017 | 20:40 Uhr

Einschulung : Bühnenprogramm für Erstklässler

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Heinrich-Heine-Schule Gadebusch begrüßt Abc-Schützen mit Kulturprogramm. Kleinere Klassenstruktur erleichtert das Lernen

svz.de von
erstellt am 25.Aug.2014 | 00:28 Uhr

Eine Feier am ersten Tag. Kaum schöner lässt sich wohl der Einstieg in den Schulalltag begehen. Insgesamt 63 Mädchen und Jungen erhielten am Sonnabend in der Heinrich-Heine-Schule Gadebusch ihre Einschulung.

Die Sechs- und Siebenjährigen wurden im Foyer der Regionalen Schule von Schulleiterin Iris Lehmann begrüßt und auf den heute beginnenden Unterricht vorbereitet. „Ich habe nicht einen einzigen Schüler gesehen, der vor der Tür geweint hat. Das ist toll, aber auch selten“, so Iris Lehmann gegenüber den Kindern, die neben Eltern, Großeltern und Geschwistern in der ersten Reihe Platz genommen hatten.

Für die Abc-Schützen, deren Eltern und Großeltern führten die jetzigen Zweitklässler ein kleines Programm rund um den Schulalltag auf. „Im nächsten Jahr steht ihr hier und die neuen Erstklässler werden euch zuschauen“, sagte die Schulleiterin. Weiterhin vorteilhaft beim Lernen dürfte sich für die Erstklässler die Klassenstruktur auswirken. Erneut wurden vier erste Klassen gebildet. Somit werden in drei Klassen jeweils 19 bzw. 17 Kinder unterrichtet. Die Diagnostikförderklasse besuchen neun Mädchen und Jungen.

Der erste Tag brachte zahlreiche neue Eindrücke. Bereits am Tag zuvor war einigen Kindern die Aufregung anzumerken. „Niklas wollte am Abend gar nicht einschlafen und heute Morgen war er schon um 6 Uhr wach“, sagte Sandra Lienshöft, die ihren sechsjährigen Knirps zusammen mit Papa Andreas sowie den Omas und Opas zur Einschulung begleitete. „Niklas freut sich schon drauf, vermisst aber auch den Kindergarten“, so Sandra Lienshöft. Niklas hofft, seine Freunde ab und an treffen zu können. „Aber ich freue mich auf die Schule“, so Niklas.

Eine Einschulung ohne Schultüte, die gibt es natürlich nicht. Da haben die Eltern reichlich vorgesorgt. Auch Sandra Lienshöft: „Wir haben einen Füller reingelegt und Sportzeug. Natürlich auch viele Süßigkeiten.“ Bei solch Geschenken war die Aufregung vom Tag schnell vergessen. Heute beginnt für Niklas und weitere Erstklässler der Unterricht in der Amtsstraße in Gadebusch. „Ein paar meiner Freunde vom Fußball gehen auch in meine Klasse. Ich kenne also schon ein paar Mitschüler“, erzählt Niklas. Neue Freunde kommen hinzu, wird der neue Füllfederhalter ausprobiert. In einem Jahr werden Niklas und seine Mitschüler auf der Bühne stehen und ihr Wissen an die neuen Erstklässler weitergeben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen