Gadebusch : Brennholz ist heiß begehrt

Die Nachfrage nach Holz steigt seit Jahren. Die Preise steigen .
Die Nachfrage nach Holz steigt seit Jahren. Die Preise steigen .

Mit Kaminholz werden bereits höhere Preise als beim Industrieholz-Verkauf erzielt

von
06. März 2014, 00:00 Uhr

Steigende Energiekosten führen auch in Nordwestmecklenburg zu einer verstärkten Nachfrage an Brennholz. „Sie ist in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Es werden bereits teilweise höhere Preise als für Industrieholz erzielt“, sagt der Leiter des Gadebuscher Bauhofs, Uwe Tews. Nach seinen Angaben nutzen immer mehr Menschen Holz als alternativen Brennstoff, um Heizkosten zu senken. Wenn der Trend anhalte, könne dies in den nächsten Jahrzehnten dazu führen, dass der Brennholzbedarf nicht mehr komplett gedeckt werden könne. Schon jetzt werde auf städtischen Flächen deshalb darauf geachtet, dass der maximale Hiebeinschlag unterschritten werde. Der Maximalwert betrage sechs Festmeter auf einem Hektar Waldfläche.

Wie groß die Nachfrage nach Brennholz mittlerweile ist, verdeutlicht Peter Rabe vom Forstamt Grevesmühlen: „Manch ein Förster kommt schnell auf 200 Kunden, die bedient werden wollen. Da ist mitunter etwas Geduld gefragt.“ Insgesamt gäbe es im Forstamtsbereich mittlerweile rund 1000 Brennholzkunden.

Gut ein Sechstel des gesamten Holzeinschlags im Bereich des Forstamtes Grevesmühlen landet inzwischen in privaten Feuerungsstätten. Das sind rund 5000 Festmeter Holz.

Selbstwerber müssten mit Preisen ab 15 Euro pro Raummeter rechnen. Wer bereits zugeschnittenes Hartholz von drei Metern Länge kaufen will, sollte mit 35 Euro pro Raummeter kalkulieren. Vorteil: Dieses Holz kann direkt von den Waldwegen abtransportiert werden – auf eigene Kosten.

Dass der Bedarf an Brennholz steigt, das beobachtet auch Heike Grade von der Raiffeisen-Handelsgenossenschaft. „In den vergangen drei Jahren hat sich die Nachfrage massiv verstärkt“, sagt Grade. Die Kunden in den Märkten Rehna und Gadebusch griffen längst nicht mehr nach abgepackter Ware von fünf bis 25 Kilogramm, sondern orderten Raummeter an Brennholz. „Immer mehr Menschen nutzen das Holz als Alternative zu Gas, Öl und Kohle, um Heizkosten zu sparen“, verdeutlich die Geschäftsführerin der Raiffeisen-Handelsgenossenschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen