zur Navigation springen

Groß Grönau : Brennender Räucherofen löst Großeinsatz aus

vom

Ein Räucherofen auf dem Gelände der ehemaligen Schlachterei Kemp brannte am Mittwoch abend anders als er eigentlich sollte. Kurz danach rückten die Feuerwehren mit mehreren Fahrzeugen und 65 Einsatzkräften aus.

svz.de von
erstellt am 17.Nov.2011 | 06:46 Uhr

Groß Grönau | Ein Räucherofen auf dem Gelände der ehemaligen Schlachterei Kemp brannte am Mittwoch abend anders als er eigentlich sollte. Kurz danach rückten die Feuerwehren aus Groß Grönau, Groß Sarau, Pogeez, Buchholz und Groß Disnack mit mehreren Fahrzeugen und 65 Einsatzkräften aus.

Kohlwurst sollte geräuchert werden

"Vor Ort stellten wir zunächst nur eine sehr starke Rauchentwicklung aus einem zirka vier mal acht Meter großen Nebengebäude der ehemaligen Schlachterei fest", sagte Einsatzleiter Axel Striebling. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstet betraten die ersten Einsatzkräfte das Gebäude, während andere von außen die Kühlung des Daches vorbereiteten. "Schnell stellte sich heraus, dass im Gebäude ein großer Räucherofen brannte, in dem Kohlwurst für den Eigenbedarf geräuchert wurde. Das Holz und das Sägemehl, mit dem der Ofen betrieben wurde, hatten den Ofen nach ersten Vermutungen in Brand gesetzt", erklärte Axel Striebling weiter.

Mit Hilfe der aus Ratzeburg angeforderten Wärmebildkamera wurde das gesamte Gebäude sowie ein angrenzendes Carport auf versteckte Brand- und Glutnester abgesucht. "Augenscheinlich hatten wir noch einmal sehr viel Glück und das Feuer begrenzte sich wirklich nur auf den Räucherofen", so Striebling.

Auch Groß Grönaus Bürgermeister Hans-Georg Weißkichel verschaffte sich vor Ort ein Bild von der Lage. "Ich bin wirklich begeistert, mit was für einer Professionalität die Feuerwehrfrauen und -männer hier vor Ort gearbeitet haben", berichtete Grönaus Bürgermeister. Mit Hilfe eines Lüfters wurde das Gebäude anschließend komplett rauchfrei gemacht.

Die B 207 war während des Feuerwehreinsatzes im Bereich der Einsatzstelle bis 21.30 Uhr für den Verkehr komplett gesperrt. Zur genauen Brandursache sowie zur Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen