Märchenstrasse on Tour : Botschafter für den Nordwestkreis

Auf nach Sachsen-Anhalt: Renate Kranz und Mathias Schumann fahren mit der gesponserten Flagge u.a. von Steffen Timm (v.l.) zum größten Märchenumzug Deutschlands.
1 von 2
Auf nach Sachsen-Anhalt: Renate Kranz und Mathias Schumann fahren mit der gesponserten Flagge u.a. von Steffen Timm (v.l.) zum größten Märchenumzug Deutschlands.

Die Märchenstraße repräsentiert NWM beim größten deutschen Märchenumzug / Unterstützung kommt von der Landrätin und regionalen Betrieben.

svz.de von
14. Dezember 2013, 13:00 Uhr

Stolz wedelt der Gadebuscher Trommler, Mathias Schumann, die Fahne der Sagen- und Märchenstraße von Nordwestmecklenburg. Ganze 2,20 Meter ist diese hoch und mit dem Zeichen der Märchenstraße verziert. „Es ist toll, dass wir jetzt eine so schöne Flagge haben, um uns bei den Märkten und Umzügen, die wir im Laufe eines Jahres haben, zu präsentieren“, sagt Mathias Schumann.

Überreicht hat den Vertretern der Sagen- und Märchenstraße, Schumann und Renate Kranz, die Fahne Steffen Timm von der ortsansässigen Firma Fertigungstechnik Nord. Gemeinsam mit dem Betrieb Hans-Otto Heyden Schlosserei und Metallbau aus Gadebusch hat Steffen Timm diese Flagge hergestellt und den Figuren der Straße zur Verfügung gestellt. „Ich finde es wichtig, etwas Gutes für unseren Landkreis zu tun. Denn so können die Ehrenamtlichen noch besser auf sich aufmerksam machen und Werbung für den Landkreis machen“, sagt Timm. Schließlich lebe er auch in Nordwestmecklenburg und wolle nicht nur als Unternehmer, dass viele Touristen hierher kommen und der Kreis vorankomme, verdeutlicht der Geschäftsführer von Fertigungstechnik Nord. Die Rohre für die große Fahne wurden von Metallbau Heyden gestellt und seine Firma habe die Verzierungen gemacht und die Löcher zum Zusammenstecken gestanzt.

Eingeweiht wird die Flagge am Wochenende beim größten „Märchenumzug“ Deutschlands – in Bad Bibra in Sachsen-Anhalt. „Wir wollen nicht nur unsere Märchenstraße dort anpreisen, sondern auch unseren Kreis repräsentieren“, sagt Renate Kranz. Das Fahrzeug für diesen Ausflug hat Ford Autohaus Lienshöft aus Gadebusch bereitgestellt. Landrätin Birgit Hesse habe den Figuren der Sagen- und Märchenstraße ebenfalls etwas mitgegeben: Sekt aus der Sektkellerei Wismar und den Kalender des Landkreises, berichtet Pressesprecherin Petra Rappen. Der Ausflug sei eine gute Möglichkeit, Werbung für die Region und die Vielfältigkeit zu machen, so Landrätin Birgit Hesse. Mit dabei werden die Hexe aus Boizenburg, der Nachtwächter aus Neustadt-Glewe und ein Vertreter aus Schwerin sein.

„Ich freue mich schon sehr auf die Figuren aus Mecklenburg-Vorpommern“, sagt Ina Sielaff, Organisatorin des „Märchenumzuges“ in Bad Bibra. Seit 2002 gibt es den Umzug und seit den vergangenen drei oder vier Jahren kommen nicht nur Vertreter aus Deutschland, sondern auch aus anderen Ländern, wie Frankreich. „Das Besondere an der Märchenstraße in MV is, finde ich, dass es keine bekannten Figuren sind, sondern regionale, die man so nicht kennt und deren Geschichte man unbedingt hören möchte“, so Sielaff weiter.

„Wir hoffen natürlich darauf, dass wir Touristen anziehen können, auch aus anderen Bundesländern“, sagt Schumann. Nachdem die „Märchenbahn“ der Ola eingestellt wurde, planen die Verantwortlichen der Märchenstraße, diese als Busreise für überregionale Unternehmen anzubieten. „Dann könne die Leute zwei Tage oder länger die Strecken der Städte abfahren und die Geschichten im Einzelnen kennenlernen“, verrät Schumann.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen