zur Navigation springen

500 Gäste wurden in Ratzeburg evakuiert : Bombendrohung bei Party-Nacht

vom

Eine Bombendrohung hat am frühen Donnerstagmorgen in Ratzeburg Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in Alarmbereitschaft versetzt. Während einer Diskoveranstaltung im Burgtheater ging bei der Polizei der Anruf ein.

svz.de von
erstellt am 27.Dez.2012 | 04:57 Uhr

Ratzeburg | Eine Bombendrohung hatte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst am frühen Donnerstagmorgen in Alarmbereitschaft versetzt.

Während einer Diskoveranstaltung im Burgtheater ging bei der Polizei die Bombendrohung ein. "Gegen 2.10 Uhr meldete sich ein Anrufer bei der Regionalleitstelle in Lübeck und drohte mit einer Bombe in den Räumlichkeiten des Burgtheaters", sagte Polizeipressesprecherin Sonja Kurz. "Der Anrufer nannte jedoch keinen Zeitpunkt für das Eintreten der Explosion", so die Behördensprecherin weiter. Sofort rückten mehrere Streifenwagenbesatzungen aus dem gesamten Kreis Herzogtum Lauenburg an. Zu dem Zeitpunkt der Bombendrohung befanden sich rund 500 feiernde Partygäste in dem Gebäude. Die Beamten nahmen sofort Kontakt mit dem Veranstalter der Party auf und beendeten diese unter dem abgesprochenen Vorwand einer betrieblichen Störung. Die Gäste, die seit 23 Uhr auf den drei Areas und zwei Floors ausgiebig gefeiert hatten, wurden darauf hin gebeten, das Gebäude zu verlassen. Die meisten der 500 Besucher kamen dem nach und verließen ruhig, teilweise jedoch auch völlig uneinsichtig das Gebäude. Die Integrierte Regionalleitstelle Süd in Bad Oldesloe alarmierte daraufhin die Freiwillige Feuerwehr Ratzeburg sowie eine Rettungswagenbesatzung. "Wir bezogen mit unseren Fahrzeugen und Einsatzkräften den Bereitstellungsraum auf dem Rathausplatz und haben dort auch ohne tätig zu werden verweilt", sagte Ratzeburgs Wehrführer Michael Dawert. Nachdem das Gebäude komplett geräumt war, durchsuchten die Beamten das abgesperrte Burgtheater mit zwei Sprengstoffspürhunden aus den Polizeidirektionen Ratzeburg und Bad Segeberg. Für eine eventuelle Evakuierung der benachbarten Wohnhäuser stand sofort eine Turnhalle im Stadtgebiet bereit. "Die Absuche nach einer Bombe verlief zum Glück negativ. Der Polizeieinsatz war gegen 5.20 Uhr ohne eintreten eines Schadensereignis beendet", so Sonja Kurz. Die traditionelle Party am 2. Weihnachtstag, die nach drei jähriger Pause erstmals wieder stattgefunden hatte, war ebenfalls beendet. Die Kriminalpolizei in Ratzeburg ermittelt nun wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Die Ermittlungen dauern noch an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen