Böken: Betrunkener entfernt sich vom Unfallort

von
21. Januar 2019, 14:24 Uhr

In den späten Abendstunden wurde die Polizei Gadebusch am Freitag über einen Unfall informiert, bei dem ein Kleintransporter auf einem Acker zwischen Hof Meteln und Böken stand. Ersten Erkenntnissen zufolge war das Fahrzeug dort unmittelbar hinter einer Rechtskurve von der Straße abgekommen, hatte einen Graben durchfahren und war auf dem Feld zum Stehen gekommen. Der Fahrer befand sich nicht mehr vor Ort. Er hatte seinen Transporter offenbar verschlossen und sich von der Unfallstelle entfernt, ohne die Polizei zu informieren.

Unmittelbar eingeleitete Ermittlungen führten die Beamten ca. 40 Minuten später zu einem leicht verletzten 37-Jährigen. Dieser gab zu, den Verkehrsunfall verursacht zu haben, äußerte jedoch, erst nach dem Unfall Alkohol konsumiert zu haben. Ein Atemalkoholtest ergab 1,88 Promille. Die Beamten ordneten eine doppelte Blutprobe an und leiteten gegen den 37-jährigen Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ein. Der entstandene Sachschaden betrug etwa 5000 Euro.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen