Gadebusch : Blut spenden im Gymnasium

von
06. Februar 2019, 05:00 Uhr

In der Stadt Gadebusch gibt es am Montag, 18. Februar, sowie am Montag, 25. Februar, jeweils in der Zeit von 16 bis 19.30 die Möglichkeit, Blut zu spenden. Das Deutsche Rote Kreuz organisiert den Termin im Gadebuscher Gymnasium in der Agnes-Karll-Straße 20.

Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene im Alter ab 18 Jahre Blut spenden. Wie das DRK informiert, können Mehrfachspenden bis zu einem Alter von 72 Jahren und Erstspende bis zu einem Alter von 64 Jahren dann vor Ort Blut spenden. Frauen können bis zu viermal, Männer bis zu sechsmal innerhalb von zwölf Monaten zur Ader gelassen werden. Zwischen den einzelnen Spenden muss jedoch jeweils ein Abstand von mindestens acht Wochen liegen. Erstspender erhalten etwa 20 Tage nach dem Blutspenden einen Unfallhilfe- und Blutspender-Pass. Mögliche Blutspender werden gebeten, ihren Personalausweis, ihren Führerschein oder den Unfallhilfe- und Blutspenderpass zu dem Termin im Gadebuscher Gymnasium mitzubringen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen