Bernstorf : Bio-Hospiz für 4,5 Millionen Euro

<strong>Die Arbeiten</strong> an Schloss Bernstorf sind im Gange. Insgesamt werden 4,5 Millionen Euro in das Projekt Hospiz und Hotel investiert.
1 von 2
Die Arbeiten an Schloss Bernstorf sind im Gange. Insgesamt werden 4,5 Millionen Euro in das Projekt Hospiz und Hotel investiert.

"Wir haben das Konzept als förderfähig erachtet", sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe am Donnerstag in Bernstorf. Er übergab dem Bauherrn des zukünftigen Bio-Hospizes einen Fördermittelbescheid über 885 900 Euro.

svz.de von
12. Juli 2012, 06:14 Uhr

Bernstorf | "Wir haben das Konzept für gut befunden und als förderfähig erachtet", sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe gestern in Bernstorf. Er übergab dem Bauherrn und Initiator des zukünftigen Bio-Hospizes, Dr. Wolfgang Röhr, einen Fördermittelbescheid in Höhe von 885 900 Euro für das Hotelvorhaben. Das sei bisher einmalig als Förderung in dieser Form, so der Minister. Als gelernter Krankenpfleger, weiß er wovon er spricht, wenn er sagt, dass die Krankheit Krebs als solche für den Betroffenen schon schockierend ist. Daher sei es wichtig dafür zu sorgen, dass das Angebot für diese schwierige Zeit vorhanden und nutzbar ist. "Die Situation ist für Betroffene als auch für die Familien sehr schwer. Im Schloss Bernstorf können sie sich ausruhen und die Zeit gemeinsam verbringen", so Glawe. Vor Ort kommen klassische Schulmedizin, biologische und alternative Medizin zur Anwendung. Dieses Konzept gibt es in Deutschland noch nicht. Aber notwendig, angesichts der Tatsache, dass deutschlandweit 5000 Hospizplätze fehlen.

Insgesamt werden rund 4,5 Millionen Euro in das Gesamtprojekt Hospiz und Hotel investiert. "Wobei wir hart an der Grenze mit den Geldern liegen. Das Projekt soll sich nachher tragen. Zehn Prozent sollen dabei aus Spenden und Stiftungen kommen", so Dr. Röhr. Er kaufte und begann im Oktober des vorigen Jahres mit den Sanierungsarbeiten des 1879-83 erbauten Herrenhauses im Neo-Renaissance Stil, dass Georg Daniel nach niederländischen Vorbildern entworfen hatte. Mit der Hospiz-Idee trug er sich aus eigenen familiären Schicksalsschlägen heraus. Er sieht es als Meilenstein für die biologische Medizin, knüpfte Kontakte zu süddeutschen Kliniken und weiß daher, dass das Interesse groß ist.

Bis zum Frühjahr 2013 sollen auf 2400 Quadratmetern umbauten Raum 16 Hospizappartements mit acht Einzelzimmern entstehen von 30 bis 40 Quadratmetern und acht Doppelzimmerappartements von 60 Quadratmetern Größe.

2500 Meter Balken wurden bisher ausgewechselt. Die Innenfußböden wurden geschlossen. Einige mussten behandelt werden, da hier ein Pilz gefunden wurde. Die Innenwände wurden deswegen geschlitzt und behandelt. Brandschutzdecken wurden eingezogen. Die historische Zimmerdecke wird wieder hergestellt. Die Zimmer werden eine Höhe von etwa 3,50 Meter haben, damit das herrschaftliche Aussehen erhalten bleibt.

"In den kommenden Tagen werden vier Mitarbeiter an der Außenfassade tätig sein. Ein Portal mit 400 Steinen wurde bereits aufgearbeitet. Die Gesimse außen wurden erneuert. An der Innendecke, gerade hier im Eingangsbereich, werden die originalen Fichtenbretter an die neue Decke angebracht. Schwierig gestaltete sich das Einsetzen der Eisenträger, die die Stabilität verleihen. Das haben wir geschafft und diese werden unter den Deckenbrettern nicht zu sehen sein", so Bauleiter Andreas Manzke. Er zeigt die bereits restaurierten Fensterrahmen im Kaminzimmer und eine Tür in einem Fensterwandschrank die allerdings erst in den 1960-er Jahren eingebaut wurde. Die Farbgestaltung des Holzes für die Decken wird später bestimmt. Dem Charakter des Hauses aber angeglichen.

Sämtliche Holztüren mit Rahmen wurden nummeriert und werden von Tischler Christian Manzke aufgearbeitet. Noch im Hause, demnächst in einer Werkstatt. "Mit einem Heißluftfön entferne ich die alte Farbe. In einigen alten Deckenbalken musste ich Spachtelmasse einsetzen, da die Risse zu breit waren. Jedes Holzstück wir ökologisch behandelt. Die Arbeit ist aufwendig, macht aber Spaß", so der junge Tischler. Im Oktober dieses Jahres soll Richtfest gefeiert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen