zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

21. November 2017 | 15:05 Uhr

Carlow : Bio-Essen für Kitas und Schulen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Der Carlower Michael Schaake steht auf gesunde Ernährung und will einen neuen Markt erobern

svz.de von
erstellt am 19.Jul.2017 | 04:45 Uhr

Wer sich gut ernährt, lernt gut und spielt gern – sagen Experten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung und empfehlen Schulen und Kitas deshalb, ihre Speiseangebote von Beginn an auf Bio zu setzen. Doch geht das so einfach? Und vor allem: Können Eltern das überhaupt bezahlen? – Ja, meint Michael Schaake von der Byoma Naturkost GmbH. Der Inhaber der Carlower Bio Manufaktur plant deshalb als „Biosphaera Bio-Catering“ nun auch den Einstieg in die Bio-Verpflegung von Schulen und Kindertagesstätten.

„Bio-Essen muss nicht wesentlich teurer als konventionelles Essen sein. Bei guter Kalkulation kann man durchaus auf einen um lediglich zehn Prozent höheren Preis pro Portion kommen“, sagt der gelernte Koch. Die Krux: Dennoch steht vor allem in den Verpflegungskonzepten hiesiger Schulen eher der Preis statt die Lebensmittel im Vordergrund. Das bestätigt auch Meike Halbrügge. Lediglich bei Schulen in freier Trägerschaft, beispielsweise Waldorfschulen, oder aber Kindertagesstätten könne sich nach Aussage der Mitarbeiterin der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung MV der Bio-Gedanke bislang durchsetzen. Wohl auch deshalb gibt es in Westmecklenburg nach ihrem Kenntnisstand lediglich ein Catering-Unternhmen, das auf Bio-Verpflegung setzt.

Mit Michael Schaake stünde demnach der zweite Bio-Caterer für Kitas und Schulen in den Startlöchern. An einer ersten Ausschreibung für die Bio-Verpflegung von Kindern einer Kita hat sich der gelernte Koch bereits beteiligt. Gespannt wartet er in diesen Tagen auf das Ergebnis. „Bis zu 500 Portionen pro Tag können wir mit unserem dreiköpfigen Team aktuell problemlos liefern“, sagt der Bio-Caterer. Gesetzt den Fall, das neue Angebot fällt zwischen Ratzeburg und Gadebusch auf fruchtbaren Boden, hat der Unternehmer bereits Plan B in der Tasche. Dann soll in weiteres Personal und Technik investiert werden.

Für die Zukunft der Kinder spiele das Verpflegungsangebot eine entscheidende Rolle, sagt Schaake. Gerade die ersten Lebensjahre seien wichtig für die Ausprägung eines gesunden, nachhaltigen Lebensstils. Bereits im Alter von zwei Jahren entwickele sich der Geschmackssinn bei den Jüngsten. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung könne deshalb nicht früh genug beginnen. „Unser Bedürfnis ist es, in der heutigen Zeit den Kindern den unnachahmlichen Geschmack von naturbelassenen Lebensmitteln wieder nahe zu bringen“, so der 41-Jährige. Durch Gentechnik, künstliche Zusatzstoffe der industriellen Herstellung und Massentierhaltung sei der natürliche Geschmack immer mehr verloren gegangen, Bio-Lebensmittel eine echte Alternative.

Mit seiner neuen Geschäftsidee setzt Schaake dabei nicht nur auf Bio, sondern darüber hinaus auch auf Regionalität. „Im Biosphären-Reservat gibt es genug Akteure, mit denen ich teilweise auch schon zusammenarbeite“, erzählt der Carlower. Dies wolle er mit der Biosphaera Bio-Catering“ nun Stück für Stück weiter ausbauen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen