Rehna : Biker starten ihre erste Tour

Die Flaming-Stars Feuerwehr-Biker Mecklenburg-Vorpommern auf Tour von Gadebusch nach Rehna.  Fotos: Volker Bohlmann (3)
1 von 5
Die Flaming-Stars Feuerwehr-Biker Mecklenburg-Vorpommern auf Tour von Gadebusch nach Rehna. Fotos: Volker Bohlmann (3)

Feuerwehr-Biker mit Spende für Lottihof. Tänze, Musik und Unterhaltung am Maifeiertag über Rehna, Gadebusch und Dechow hinaus

von
02. Mai 2017, 04:45 Uhr

Fahrradparcours, die Flaming-Stars Feuerwehr-Biker Mecklenburg-Vorpommern, das Maibaumaufstellen – Programmpunkte hatten der Maifeiertag und das Wochenende reichlich im Gepäck. Ähnlich wie die Flaming-Biker, die motorradfahrenden Feuerwehrleute und ihre Freunde. „Wir sind mit einem Bikergottesdienst in Grevesmühlen gestartet. Unser Ziel war eine Spendenübergabe an den Lottihof bei Mühlen Eichsen und Rehna als Abschlussort unserer ersten großen Ausfahrt“, erzählt Organisator Andreas Dube.

Wie in seinem Job als Geschäftsführer des Kreisfeuerwehrverbandes Nordwestmecklenburg hält er auch in der Freizeit die Verbindung zu den Brandschützern. „Löschen und gemeinsam über die Ländergrenzen hinweg Motorradfahren, das vereint uns“, so Dube. 147 Biker aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg beteiligten sich an der 70 Kilometer langen Tour. Höhepunkt war eine Spendenübergabe an den Lottihof. „Ein Gnadenhof für Tiere. Ein solches Engagement unterstützen wir“, so Dube.

An Engagement mangelt es auch in Rehna nicht. Mit Unterstützung zahlreicher Vereine gab es Mecklenburger Tänze mit den Rehnaer Plattsnackern, den MC Rehna mit seinem Fahrradparcours, den Auftritt der Kindergartengruppe und natürlich die Technikschau am Tag der offenen Tür der Feuerwehr Rehna. Darüber hinaus unterstützte die Wemag mit ihrer Hüpfburg den Kinderparcours, und die „Radegasttalern“ aus Lützow sorgten für Musik.

Mit vereinten Kräften und unter der Leitung des stellvertretenden Bürgermeisters Maik Ollrogge richteten die Männer des Dorfes Dechows gestern ihren gut sechs Meter hohen Maibaum auf. Zu den Tönen der Kapelle „Kalles Blasmusik“ feierten die Dorfbewohner, während sich die jüngsten Bewohner beim Süßigkeiten-Stangenklettern Schokolade und Kaugummis sicherten.

Hand in Hand arbeitete in Gadebusch das technische Hilfswerk und die freiwillige Feuerwehr der Stadt. Auch wenn der erste Versuch des Maibaumrichtens misslang, steht er nun in der Mitte des Marktplatzes.

Farbenfrohe Feste mit Maibäumen gab es außerdem in Schlagsdorf, Wedendorfersee und Bentin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen