Party in Badow : „Big Boys“ überraschen Frauen

Der Dorfclub Badow hatte eine Frauentagsfeier organisiert. Dabei traten die umjubelten „Badower Big Boys“ auf.
1 von 2
Der Dorfclub Badow hatte eine Frauentagsfeier organisiert. Dabei traten die umjubelten „Badower Big Boys“ auf. Fotos: Michael Schmidt (2)

Badower Herren präsentierten eine Feuerwehr-Parodie und lösten Beifallsstürme auf

von
07. März 2016, 04:45 Uhr

Sie gehen für andere durchs Feuer und standen am Wochenende erneut im Rampenlicht. Die Rede ist von den Badower „Big Boys“, die am Sonnabend die Damenwelt verzückten. Denn bei der Frauentagsparty in Badow hatten sie ihren Show-Auftritt. Dabei präsentierten sie eine Feuerwehr-Parodie, obwohl sie eigentlich selbst Brandschützer sind. Das vornehmlich weibliche Publikum war aus dem Häuschen – filmte, fotografierte und bejubelte den Auftritt.

Der Show-Auftritt während der Frauentagsparty, die vom vom Dorfclub Badow organisiert wurde, war für die „Big Boys“ eine Herzensangelegenheit. „Das war im Namen aller Männer unser kleines Dankeschön an die Frauen für das, was sie täglich leisten“, sagte Sven-Peter Meyer.

Seit Jahren gehört der 42-Jährige zu den fünf Badower „Big Boys“, die es auf ein Gesamtgewicht von schätzungsweise 600 Kilo bringen. Daher rührt offenbar auch der Name der illustren Herrentruppe, die im vergangenen Jahr rund 30 Auftritte absolvierte. Dabei fegten die Männer u. a. beim Krembzer Dorffest über das Parkett – vor schätzungsweise 250 Zuschauern. „Das war unser bislang größter Auftritt“, so Meyer.

Erlebt haben die „Big Boys“ bislang einiges. So mussten sie sich einmal durch ein Fenster zwängen, um als Überraschungsgäste in Groß Molzahn auftreten zu können. „Dort gab es leider keinen zweiten Eingang, aber irgendwie mussten wir ja unerkannt in das Gebäude hinein“, erinnert sich Ralf Moritz mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht. Unvergessen ist auch ein Auftritt in einer Gadebuscher Gaststätte, wo sich das Quintett zuvor in einem äußerst engen Toilettengang für die Show umziehen musste. Wie das gelingen konnte, ist für die fünf „schweren Jungs“ bis heute ein kleines Rätsel.

Klar ist hingegen eines: „Wir machen diese Auftritte aus Spaß und wollen das keinesfalls professionell betreiben“, sagt Ralf Moritz. Im wahren Leben sind die „Big Boys“ nämlich Tischler, Garten- und Landschaftsbauer, Lageristen, Rentner – und eben echte Feuerwehrleute.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen