zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

17. Oktober 2017 | 10:02 Uhr

Gadebusch : Bibliothek mit digitaler Visitenkarte

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Die Wunschlektüre lässt sich jetzt über das Internet vorbestellen. Ein Generationenprojekt bringt Spaß für die ganze Familie

svz.de von
erstellt am 11.Jan.2014 | 22:30 Uhr

TipToi-Spiele für die Familie, digitale Bücher mit Lesestift und eine Internetpräsenz mit Service und Zugang zum Bücherbestand – ab kommenden Montag startet die Stadtbibliothek Gadebusch mit einem neuen Angebotspaket. Fast unbemerkt ging bereits zum Jahreswechsel die neue Internetseite ins Netz. Ein wesentlicher Beitrag, was die zukünftige Arbeit mit den Nutzern anbelangt, betont Bibliothekarin Martina Torner. Sie freut sich, dass die städtische Bücherei mit eigener Adresse im weltweiten Datennetz abrufbar ist: „Dort finden unsere Nutzer aktuelle Berichte rund um die Einrichtung, um Neuerscheinungen und laufende Projekte.“

Zu allererst fällt dem Nutzer das Bücherkarussell ins Auge. Bestückt mit aktueller Literatur, erfährt der Nutzer mit einem Klick seiner Computermaus Wissenswertes über den Inhalt der gewünschten Lektüre. Wer sich durch das übersichtlich platzierte Programm arbeitet, der findet zudem Interessantes über Martina Torner, ihre Arbeit und Aufgaben im Hause der Stadtbibliothek. „Unser Hauptaugenmerk wollen wir in diesem Jahr auf das mit dem Schulförderverein der Heinrich-Heine-Schule initiierte Generationenprojekt legen“, sagt Torner. TipToi-Spiele für die Familienunterhaltung stehen dabei im Mittelpunkt. Ein Projekt, das die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank fördert. Neben einem innovativen Spielkonzept für Eltern und Kinder stehen dabei die Förderung der Lesekompetenz, des Textverständnis sowie der sozialen Kompetenzen im Mittelpunkt. Der Spaß kommt unter anderem bei Abenteuern im Dschungel nicht zu kurz. „Das Thema Landwirtschaft mit Tieren auf dem Bauernhof, halten wir für Kleinkinder bereit“, so Torner.

Die wesentlichste Neuerung am Internetauftritt dürfte der Medienkatalog sein. So wird es dem Leser ermöglicht, Wunschlektüre vorzubestellen oder mit bereits entliehenen Büchern in die Verlängerung zu gehen. Vorausgesetzt, der Nutzer verfügt über einen Bibliotheksausweis.

Als gut angenommen gelten die „Couch & Co-Projekte“ in Zusammenarbeit mit einem regionalen Möbelhaus, das im Wechsel die Einrichtung mit neuem Mobiliar ausstattet. Ein Gewinn für beide Seiten, meint Torner, die angesichts knapper öffentlicher Kassen sich über eine aufgewertete Stadtbücherei freut. An neuen Angeboten mangelte es in den zurückliegenden Monaten eh nicht. Stark nachgefragt waren in 2013 die Ferienlesetaschen. Weiterhin gefragt sind Wochenzeitschriften oder themenbezogene Lektüre aus den Bereichen Stricken, Natur und Leute. „Mehr als 20 Titel befinden sich in der Auslage und das soll in Zukunft so bleiben“,sagt Torner.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen