zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

13. Dezember 2017 | 17:51 Uhr

Wismar : Betrunkene attackieren Polizeibeamte

vom

Mit Schlägen und Tritten attackierten in der Nacht auf Donnerstag ein 18- und ein 20-jähriger Mann in Wismar zwei Polizisten. Tatort war eine Tankstelle.

svz.de von
erstellt am 08.Dez.2011 | 09:58 Uhr

Wismar | Mit Schlägen und Tritten attackierten in der Nacht auf Donnerstag ein 18- und ein 20-jähriger Mann in Wismar zwei Polizisten. Die Beamten waren um 01.18 Uhr zu einer Tankstelle an der Lübsche Straße gerufen worden, weil dort mehrere alkoholisierte männliche Personen gewaltsam versuchten, sich Zugang zum Verkaufsraum zu verschaffen. Als die ersten Beamten eintrafen, flüchteten fünf Männer vom Eingangsbereich in den rückwärtigen Tankstellenbereich. Hier konnten jedoch alle Personen im Alter von 18 bis 21 Jahren gestellt werden. Ein 18-jähriger Mann wollte flüchten. Es gelang zunächst, den Fluchtversuch des Mannes durch das Ergreifen seiner Oberarme zu verhindern. Daraufhin schlug und trat dieser den Beamten und leistete weiter erheblichen Widerstand. Eine 20-jährige Person trat aus der Gruppe heraus und stürmte mit erhobenen Armen auf die Beamten. Zur Abwehr des Angriffs setzte einer der Beamten das Reizstoffsprühgerät ein. Erst bei der zweiten Anwendung ließ der Mann von dem Angriff ab. Wenige Augenblicke später versuchte er jedoch erneut einen Angriff und dieser wurde auch hier durch den Einsatz von Reizstoff abgewehrt.

Kurz darauf trafen die weiteren Streifenwagen vor Ort ein. Allen Personen wurde ein Platzverweis für den Bereich der Tankstelle ausgesprochen. Der 18-jährige Aggressor konnte und wollte sich zunächst nicht ausweisen und wurde zur Identitätsfeststellung mit zur Wache genommen. Dieser hatte einen Atemalkoholwert von 0,92 Promille. Der 20-jährige Angreifer hatte einen Wert von 1,78 Promille.

Gegen die beiden Männer wurde eine Strafanzeige wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt. Mehrere Polizisten wurden leicht verletzt. Sie konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen