Schildetal gut Drauf : Bestes Frauenteam im Land

Die erfolgreiche Frauenmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Schildetal.  Fotos: smw
1 von 2
Die erfolgreiche Frauenmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Schildetal. Fotos: smw

Der Traum von Olympia ist für die Feuerwehrfrauen geplatzt, aber sie sind die schnellste „Löschangriff trocken“-Mannschaft des Landes

svz.de von
02. August 2016, 21:00 Uhr

Schade, der Traum von Olympia ist für die Frauenmannschaft der Feuerwehr Schildetal geplatzt. Bei den deutschen Feuerwehrmeisterschaften belegten die Schildetaler in der Disziplin „Löschangriff trocken“ Platz sieben hinter den favorisierten Teams aus Hessen und Bayern. Das reicht zwar nicht zur Qualifikation für die Olympiade des Weltfeuerwehrverbandes CTIF im Juli nächsten Jahres im österreichischen Villach. Aber dennoch Respekt und Anerkennung: Denn mit diesem siebten Platz ist das als Mecklenburg-Vorpommern I gestartet Team in ihrer Disziplin das beste Team aus Mecklenburg-Vorpommern.

„Leider konnten wir uns unseren heimlichen Traum nicht erfüllen, aber mit unserem gesteckten Ziel umso mehr“, sagt Sophie-Marie Werner. Diese Disziplin des traditionellen Löschangriff sei mehr in den südlichen Bundesländern wie Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg beheimatet. Im Norden sei dies eher selten der Fall. Trotzdem nahmen drei Frauenmannschaften aus Mecklenburg-Vorpommern an den deutschen Meisterschaften teil. Und auch die konnte das Team aus Schildetal hinter sich lassen. Genauso wie die beiden Teams aus Niedersachsen und MV sowie jeweils eine bayrische und brandenburgische Mannschaft. Kein Grund zum Trübsal blasen also.

Das Team aus Schildetal erreichte am Ende 342,66 von möglichen 500 Punkten und verfehlte damit mit gerade einmal 0,19 Punkten Rückstand nur hauchdünn Platz sechs. „Wir können sehr stolz auf unsere Leistungen bei den deutschen Meisterschaften sein“, sagt Sophie-Marie Werner. „Zumal wir diese Sportart erst seit eineinhalb Jahre ausüben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen