Schlagsdorf : Berufung an der Schule gefunden

Manfred Stanko ist Grundschullehrer in Schlagsdorf.
Foto:
Manfred Stanko ist Grundschullehrer in Schlagsdorf.

Manfred Stanko ist Grundschullehrer in Schlagsdorf und damit einer der wenigen in MV.

von
31. März 2014, 22:41 Uhr

Grundschullehrer aus Leidenschaft: Seit 30 Jahren unterrichtet Manfred Stanko in Schlagsdorf die ABC-Schützen. Damit gehört er zu den wenigen männlichen Lehrern in Nordwestmecklenburg. Insgesamt arbeiten derzeit nur 217 Männer an öffentlichen allgemein bildenden Schulen. Dagegen stehen 791 Frauen. Doch auch die Verteilung bei Fächern und Klassenstufen ist sehr ungleich verteilt. „Männer dominieren eher in den naturwissenschaftlichen Fächern, erfahrungsgemäß in den oberen Klassenstufen“, erklärt Katrin Schwarz vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. In den Grundschulen sind männliche Lehrer dagegen rar gesät. So ist Manfred Stanko in Schlagsdorf der einzige männliche Grundschullehrer.

„Das ich Lehrer werde, stand schon früh fest. Das mit der Grundschule hat sich dann so ergeben“, erinnert sich Stanko. Ihm war klar, dass er damit einen für Männer eher außergewöhnlichen Beruf ergreift. Er habe gewusst, dass die Frauen überwiegen, so der Lehrer für Deutsch, Mathe und Kunst. Bereut hat er seine Entscheidung nie. „Dies ist meine Berufung. Ich könnte mir heute nichts anderes mehr vorstellen“, erzählt der 50-Jährige.

Seinen Beruf kann Manfred Stanko männlichen Abiturienten nur empfehlen. „Die Arbeit ist sehr vielfältig und man kann den Kindern den Unterrichtsstoff von der Pike auf beibringen. Und nach vier Jahren zu sehen, was die Kinder gelernt haben, ist toll“, so der 50-Jährige. Dazu seien die Kinder sehr wissbegierig und leicht zu formen. „Da hat man dann natürlich eine große Verantwortung“, betont Stanko. Dafür bekomme man jedoch mehr zurück, als beispielsweise von den Klassen fünf bis zehn. „Die Kinder zeigen ihre Freude und sind offen, ehrlich und anhänglich“, erzählt der Lehrer.

Gleichzeitig hält Manfred Stanko es für wichtig, dass auch Männer an Grundschulen unterrichten. „Die Kinder sind durch die Kita oder die Krippe auf Frauen geeicht. Durch Männer kommt eine andere Art dazu“, erzählt Stanko. Seine Ehefrau Angela Stanko ist ähnlicher Ansicht. „Ein Mann ist eine andere Respektsperson als eine Frau und auch für das Kollegium ist es günstig einen Mann mit dabei zu haben. So kommt eine neue Sichtweise hinzu“, so die Schlagsdorfer Lehrerin.

Diese Einschätzung teilt auch das Bildungsministerium. „Um allen Kindern – und hier vor allem auch den Jungen – einen breiteren Zugang zur Leistungs- und Persönlichkeitsentwicklung zu gewährleisten, ist es wichtig, dass gerade auch in der Grundschule und der Regionalen Schule männliche Lehrer beschäftigt sind“, erklärt Katrin Schwarz. Dabei setzt das Ministerium vor allem auf die Perspektive der Verbeamtung sowie eine Erhöhung der Studienplätze und Referendarstellen, um neue Lehrer zu gewinnen. „Auch das wieder eröffnete Lehramt an Beruflichen Schulen wird dazu beitragen, dass mehr junge Männer in den Lehrerberuf eintreten werden“, so Schwarz.

Ob jedoch schon bald deutlich mehr männliche Lehrer an den Grundschulen arbeiten, da hat Manfred Stanko so seine Zweifel. „Ich glaube, das dauert sehr, sehr lange, bis sich hier ein Wandel vollzieht“, so Stanko.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen