zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

15. Dezember 2017 | 19:07 Uhr

Investition : Baustart in Roggendorf

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Andreas Paulsen baut sieben altersgerechte Wohnungen /Einzug für Juni 2016 geplant

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 23:04 Uhr

Der Bagger buddelt sich gerade durch das Grundstück. Baumwurzeln liegen am Rand, Erdhügel türmen sich auf. In Roggendorf deutet noch wenig daraufhin, dass Ende Juni Einzug sein soll. Gestern endlich war Baustart.

Andreas Paulsen baut gerade eine zweite Anlage mit altersgerechten Wohnungen in Roggendorf. Unweit der Kita entstehen sieben Einheiten auf dem 2600 Quadratmeter großen Grundstück. „Geplant waren mal elf Wohnungen und dass die Ende 2015 fertig sind“, sagt Andreas Paulsen. Doch ein Pärchen Rotschwänze machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. „Auf dem Grundstück standen alte Gebäude. Die durften wir wegen der Vögel erst im September abreißen“, sagt Paulsen. Zudem wurde sich der Unternehmer mit dem Nachbarn nicht einig. „Wir wollten ursprünglich zwei Grundstücke kaufen.“ Nun bleibt es bei einem und damit sieben Wohnungen – und für die gibt es 20 Interessenten.

Bereits 2008 hat Paulsen in Roggendorf altersgerechte Wohnungen gebaut. Auf dem Gelände der ehemaligen Schule stehen die elf Einheiten und sie sind alle vermietet. Als er bei einer Infoveranstaltung im März vergangenen Jahres das neue Projekt vorstellte, war das Interesse groß. „Noch an dem Abend waren alle Wohnungen weg“, sagt Paulsen. Mittlerweile hätte er Anrufe von Einwohnern aus Zarrentin bekommen, dort doch auch zu bauen. Soweit expandieren will er aber erst einmal nicht.

In der neuen Anlage stehen Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen zwischen 65 bis 80 Quadratmeter zur Verfügung. Die Miete liegt bei sieben Euro kalt. Die Familie investiert rund 800 000 Euro in das Projekt. Damit die Wohnungen auch altersgerecht sind, müssen bestimmte Auflagen erfüllt werden. So muss ein Rollstuhlfahrer sämtliche Räume bequem befahren können. „Zudem sind alle Gebäude ebenerdig“, sagt Paulsen. Das spart auch die Kosten für einen Fahrstuhl.

Für den Chef der Dachdeckerei ist das nicht nur eine Investition in die eigene Altersvorsorge, sondern auch für die Gemeinde ein Gewinn. „In die neuen Wohnungen ziehen fast nur Roggendorfer. Sie können dann hier bleiben“,sagt Paulsen. Für die Gemeindekasse ein Gewinn. Andreas Paulsen hofft, dass das Wetter mitspielt und die Bauarbeiten wie geplant laufen. Und dann, sagt er, so ganz abwegig ist es nicht, dass vielleicht noch eine dritte altersgerechte Wohnanlage in Roggendorf entsteht. „Genug Interessenten gibt es.“ Doch erst einmal soll das aktuelle Projekt abgeschlossen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen