zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

25. November 2017 | 10:40 Uhr

Gadebusch : Barrierefrei zu den Wahlurnen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Ämter der Region halten rollstuhlgerechte Wahllokale vor. Sehbehinderte Menschen können mit Schablone wählen

svz.de von
erstellt am 07.Mai.2014 | 00:00 Uhr

Am 25. Mai wird ganz Deutschland zu den Wahlurnen gerufen. Menschen mit Handicap haben bis dahin die Möglichkeit, die Briefwahl zu beantragen, oder barrierefreie Wahllokale an dem Sonntag aufzusuchen. Doch wie sieht es in den Ämtern Gadebusch, Lützow-Lübstorf und Rehna mit der Barrierefreiheit aus?

„So richtig barrierefrei sind wir nicht“, sagt Ilona Blank vom Amt Lützow-Lübstorf. Dennoch sei in allen Wahllokalen des Amtes gewährleistet, dass diese auch von Menschen mit Handicap betreten werden könnten, so die Gemeindewahlleiterin. „In das Theodor-Körner-Haus in Lützow kommt man mit dem Rollstuhl rein“, so Blank. Doch als barrierefreies Wahllokal dürfte sich das Haus noch lange nicht betiteln, sagt die Gemeindewahlleiterin. Dazu gehöre mehr. Die Breite der Türen muss entsprechende Maße aufweisen, die Zugänge für Rollstuhlbenutzer barrierefrei, also stufenlos und schwellenlos erreichbar sein. Eingangstüren müssen vorrangig automatisch zu bedienen sein und Sitzmöglichkeiten im Eingangsbereich vorgehalten werden. Die Räume des Wahllokals müssen zudem mit fest verlegten rutschhemmenden Bodenbelägen ausgestattet sein und das Auffinden des Wahllokals durch Bodenindikatoren für blinde und sehbehinderte Menschen ist sicherzustellen. Zudem sind eine behindertengerecht ausgestattete Toilette sowie entsprechende Parkplätze in der Nähe des Eingangs vorzuhalten.

Einige der Wahllokale des Amtes Gadebusch sind laut Matthias Jankowski von der Wahlbehörde barrierefrei, einige nicht. „Ob das jeweilige Wahllokal barrierefrei ist, steht in Form eines Piktogramms auf der Wahlbenachrichtigung“, so Jankowski. „Die Senioren-Wohnanlage ist beispielsweise barrierefrei. Und wir haben darauf geachtet, dass die Briefwahl im Bürgerbüro barrierefrei ist.“ Besondere Kennzeichnungen für blinde und sehbehinderte Menschen hat das Amt allerdings nicht vorgenommen. „Hier gibt es die Möglichkeit, mit einer Vertrauensperson zu erscheinen oder sich zum Beispiel über den Blindenverband eine Schablone zuschicken zu lassen“, erklärt Jankowski.

Auch das Amt Rehna hat vorgesorgt: Mehr als die Hälfte der Wahllokale sei stolperfrei, versichert Guido Sack vom Amt Rehna. „Dazu gehören zum Beispiel das Wahllokal hier im Amt sowie die Wahlbüros in Rieps, Carlow und Demern“, so Guido Sack weiter.

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen