zur Navigation springen

Rieps : Bäume und Bänke statt Asphalt mit Pfützen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Rieps startet den Bau eines neuen Dorfplatzes / Fertigstellung bis Ende November geplant

von
erstellt am 27.Sep.2014 | 00:24 Uhr

Bäume, Sitzbänke, kleine Hecken und eine neue Straße – im Zentrum von Rieps wird sich das Ortsbild in den kommenden Wochen verändern. Der bisherige mit Asphalt überzogene Dorfplatz erhält ein neues, besseres Antlitz.

Für rund 190 000 Euro lässt die Kommune ihr Zentrum umgestalten. „Es handelt sich dabei um eine der letzten größeren Maßnahmen zur Flurneuordnung“, so Bürgermeister Uwe Tollgreve im Gespräch mit der SVZ.

Bereits in wenigen Tagen wird das Unternehmen Fagus Landschafts- und Straßenbau GmbH & Co KG Hohenfelde mit dem Rückbau der bröselnden Asphaltschicht beginnen. „Vorher werden wir noch den Containerstandort auf die gegenüberliegende Straßenseite umsetzen“, sagt Rehnas Amtshofleiter Michael Jürß. An der Seite von Gemeindechef Uwe Tollgreve und Bauamtsmitarbeiter Dirk Groth wurden gestern die vorbereitenden Maßnahmen in die Wege geleitet. Nichts soll die Bauarbeiten behindern.

Das wünscht sich auch Planer Andreas Knoll aus Cronskamp: „Ein Großteil der Asphaltschicht wird aufgenommen, damit wir hier eine Art Insel zur Begrünung schaffen können.“ Dazu gehören Großbäume auf dem neuen Dorfplatz, der mit Hecken und Sitzbänken in Zukunft den Charakter eines örtlichen Treffpunkts erhalten wird. „Ein Platz für Feste und vor allem eine bessere An- und Abfahrt für den Schulbus“, sagt Bürgermeister Tollgreve, für den die Platzgestaltung eine wichtige Aufwertung des benachbarten Dorfgemeinschaftshauses darstellt. Nach Aussagen von Bauunternehmen und Planungsbüro ist die Fertigstellung des Projektes inklusive Buswendeschleife und der acht Parktaschen für Ende November vorgesehen.

Das Land MV fördert das 190 000-Euro-Bauprojekt zu 65 Prozent, die Gemeinde trägt ihren Eigenanteil von 66 500 Euro.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen