zur Navigation springen

Beamte schnapen 42-jährigen Mann bei Utecht : Autodieb flieht vor der Polizei

vom

Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich gestern früh ein Autodieb geliefert. Er war mit einem gestohlenen Toyota Geländewagen auf der A 20 unterwegs. Anschließend wurde der Mann in Utecht festgenommen.

svz.de von
erstellt am 18.Apr.2012 | 07:39 Uhr

Utecht/Groß Sarau | Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich gestern früh ein Autodieb geliefert. Er war mit einem gestohlenen Toyota Geländewagen auf der A 20 unterwegs. Anschließend wurde der Mann in Utecht festgenommen.

Wie die Polizei in Wismar mitteilte, wollte eine Streifenwagenbesatzung gegen 5.20 Uhr einen Toyota Geländewagen mit Kölner Kennzeichen in Höhe der Anschlussstelle Groß Sarau in Fahrtrichtung Rostock kontrollieren. Der Fahrer missachtete jedoch die Haltezeichen und gab Gas. Mit bis zu 200 km/h raste der Wagen bis zur Anschlussstelle Lüdersdorf und fuhr dort ab. Die Beamten waren ihm ständig auf den Versen. Die Streifenwagenbesatzung wurde auf das Fahrzeug aufmerksam, weil Kennzeichen und Fahrzeugtyp nicht zueinander passten.

Während der Autodieb über die L 02 in Richtung Radingsdorfer Kreuzung flüchtete, wurde weitere Unterstützung angefordert. Unter anderem zwei Streifenwagen aus Ratzeburg. Der Täter raste während dessen über Schlagbrügge, Schlagsdorf, Thandorf bis hin nach Utecht. Dort fuhr er mit dem Geländewagen von der Straße ab auf eine Wiese. Beim Versuch kurz vor dem Ortseingang Utecht wieder auf die Straße zu gelangen, raste der Täter in den Straßengraben und flüchtete zu Fuß weiter. Eine weitere Streifenwagenbesatzung aus Ratzeburg konnte den Täter dort festnehmen. Der 42-Jährige wurde zunächst in Polizeigewahrsam genommen und sollte am Nachmittag dem Haftrichter in Grevesmühlen vorgeführt werden.

Nachdem die Polizisten den Wagen näher untersuchten, stellen sie fest, dass der Toyota Geländewagen in der Nacht zum Mittwoch in Hamburg gestohlen wurde. Woher die Kölner Kennzeichen stammen ist noch unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen