zur Navigation springen

Kreisverwaltung : Ausschuss will Parkplatz für eine Million Euro

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Bauausschuss votiert für Vollausbau am Kreissitz in Wismar / Landrätin bevorzugt kleine Variante

svz.de von
erstellt am 01.Okt.2015 | 23:21 Uhr

Wennschon, dennschon – so hat der Bauausschuss des Kreistags am Mittwochabend entschieden. Wenn schon ein Parkplatz für die Mitarbeiter der Kreisverwaltung gebaut wird, dann soll er auch gleich schön groß werden.

Über vier Varianten konnten die neun Abgeordnete entscheiden: 606  000 Euro reine Baukosten müssten für die Minimalvariante des Parkplatzneubaus an der Rostocker Straße mit 85 Stellplätzen bezahlt werden. Eine zweite Variante mit 97 Stellplätzen würde den Kreishaushalt mit 635 000 Euro belasten. Diese Variante gibt es auch mit der Möglichkeit, für die Stellplätze eine Gebühr zu kassieren. 1,1 Millionen Euro kostet die Großvariante mit der Nutzung der circa 3600 Quadratmeter großen Komplettfläche mit 175 Stellplätzen.

Die soll es nun werden, das empfiehlt der Bauausschuss zumindest. „Ich befürworte das nicht“, sagt Frank Meier, Vorsitzender des Ausschuss und die Entscheidung in dem Gremium fiel dankbar knapp aus. Mit einer Stimme Mehrheit wurde beschlossen.

Es gab vor allem Bedenken, dass bei einer der Sparvarianten nicht genug Stellplätze für die Mitarbeiter zur Verfügung stünden, sagt Meier. Der Bürgermeister von Neukloster spricht sich aber dafür aus, erst einmal 97 dieser Parkplätze zu schaffen und dann zu schauen, ob das reicht. Auch Landrätin Kerstin Weiss ist mit der Entscheidung des Bauausschuss nicht glücklich. „Ich unterstütze das Votum des Bauausschussvorsitzenden Frank Meier, denn ich halte ebenfalls die 1.Ausbaustufe der Variante 2 für realisierbar. Diese wäre im Kreishaushalt gedeckt. Sollte sich im Nachhinein ein größerer Bedarf ergeben, müsste erneut beraten und entschieden werden.“

Sollte sich der Kreistag dem Votum des Ausschusses anschließen, würden die Stellplätze an die Mitarbeiter in Wismar vermietet. Im Sinne der Gleichberechtigung, sagte Landrätin Kerstin Weiss, würde das dann auch in Grevesmühlen notwendig.

Nicht nur das: Ausschussvorsitzender Meier macht darauf aufmerksam, dass dieser Parkplatz mit Schranken und Parkautomaten ausgestattet werden muss. Und das kostet laut einer Rechnung des Kreises dann noch einmal 142 000 Euro.

Endgültig soll der Kreistag im November entscheiden. Zuvor wird sich der Finanzausschuss mit der Angelegenheit beschäftigen, denn die Vertreter des Bauausschusses wollten sich mit der Finanzierung nicht befassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen